nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
6489579
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Winterstorm - Kings Will Fall - Review
Ein Wintersturm und das Ende August?!
Keine Angst, dies sind keine apokalyptischen Wetterprognosen, sondern vielmehr der Hinweis auf eine Band, die sich anschickt, mit ihrem neuen Output „Kings Will Fall“ auf sich aufmerksam zu machen.
Dies gelingt den Jungs von „Winterstorm“, die auch schon mit ihrem Erstling „A Coming Storm“ beste Resonanzen einheimsen konnten auch diesmal wieder vortrefflich.

Die Qualität der damaligen Songs wurde gekonnt in das neue Album hinein transferiert und so wird man auch diesmal wieder überschüttet von Hymnen, die sich ihren Weg ins Herz des Hörers bahnen.
Mit einem orchestralen Intro „The Legend Reborn“ betitelt, beginnt die Reise und mündet in dem recht schnellen „Return To Glory“ welches schon gleich als erstes Highlight zu bewerten ist.
Doch auch das folgende „The Stormsons“ mit seinen superb platzierten Chören und dem für erstaunte Gesichter sorgende „Sail The Unknown Seas“ (was für ein unglaublich interessanter und abwechslungsreicher Song) tragen einen maßgeblichen Teil dazu bei, dass dieses epische Werk zu einem wahren Meilenstein avanciert.
Mit dem kurzen „In Time We Trust“ welches nur aus einem Chor und Orchester besteht, wird quasi der geniale Titelsong „Kings Will Fall“ eingeläutet.
Wahrlich eine passende Hymne um einen König zu Fall zu bringen.
Nach diesem schnellen Part dieses beeindruckenden Werks wird mit „Into The Night“ etwas Wind aus den Segeln genommen und so schippert das Schiff gemächlicher dahin.
Was aber zu keiner Zeit zu Lasten der Qualität der Songs geht.
Vielmehr ist eben erwähnter Titel ein erhabenes Stück Musikgeschichte, dass zum mitsingen animiert und mit einem nicht mir aus den Ohren zu bekommenden Refrain triumphiert.
Was im Übrigen auch für die folgenden Stücke „Stronger“ (und wieder ein toller Refrain) und dem anfänglich rasanten „Fire Of Dreams“ (und wie nicht anders zu erwarten, wieder ein geiler Refrain…ich werd irre) sowie auch „Break The Ice“, dass ruhig, fast melancholisch beginnend sich langsam aber sicher mehr und mehr aufbaut und dem abschließenden „Dragonriders“ welches noch einmal alles verkörpert, wofür „Winterstorm“ steht in gleichem Maße gilt.

Mit ihrem Zweitling „Kings Will Fall“ werden „Winterstorm“ hoffentlich den Erfolg ernten, der ihnen fraglos zusteht, denn das Debüt „A Coming Storm“ noch zu toppen, dafür braucht es einiges und das ist den Jungs wahrlich gelungen.
Deshalb ist hier auch eine absolute Kaufempfehlung so was von Programm.
Zieht euch das Album rein und ihr werdet mir beipflichten.

Note: 1,5



Bewertung
Redaktion: (1)
1.50
Leser: (16)

1.31
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch



Kommentare

by Schattenfell am 29.08.2012 - 21:30
Dem Review kann ich nur entsprechen - ich habe mir das A coming Storm sowohl live als auch auf CD angehört und die Jungs liefern bei beidem ein Brett ab, wo sich Genre-Größen, die in dieser Szene bereits etabliert sind, eine große Scheibe abschneiden können. Bleibt nur noch den 31.8. abzuwarten, dann halte ich das Zweitwerk auch noch in Händen. Aber ich bin mir sicher, dass ich nicht enttäuscht werde.