nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
796793
Festival-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


SUMMER-BREEZE Festivalbericht 19-21.08. 2010
Dunkle Gestalten , Metalsound aus alles Ecken, so macht Zelt und Caravan Aufbau Spass.
Die Ordner hatten sichtliche Probleme, alles unter Dach und Fach zu bekommen.
Bei Nieselregen wurden die Zelte aufgebaut, der Gott des Metals war uns wohl gesonnen. Nach einer halben Stunde wurde es trocken. Und es sollte noch um ein vielfaches heisser werden .

Mittwoch: Partyzelt , als wir ankamen, ca 21.00 Uhr , war schon der Bär am steppen. Fliegende Haare, laute rufe nach Bier… wir waren im Rockhimmel angekommen. Gute Stimmung und volles Zelt, sorgten für ein sensationelle Mischung und die Headbanger hatten sichtlich Spass daran.
Vor uns spielten mittlerweile "Torturized", "A.O.D", "Kadavrik", "Bleeding Red", "Suicide Angels".

Als wir ankamen spielten gerade "Suffocation" zum Tanz auf. Hier gab es ordentlich Material zum Bangen. Gnadenlos hart und mit Spiellaune gepaart, ein sehr guter Auftritt.
Danach kam von vielen sehnlichst erwartet "Rage" die nun seid 26 Jahren zum deutschen Metal gehören wie frisches Bier. Leider war ihr Auftritt, etwas von dem schlechten Sound im Zelt getrübt. Wir standen im 2ten drittel und hörten viele Soundschwankungen. Sehr schade ,Klassiker wie "High in the Sky" wurden gezockt.Vom neuen Album Carved in Stone wurde der Löwenanteil gespielt. Nichts desto trotz wurde "Rage" abgefeiert.
Nach wie vor ist "Rage" immer noch einer der symphatischsten Bands, in dieser Szene.



Danach gab es noch von "Unleashed", "Equilibrium", "A.D.A.A", "Milking TG" auf das Metal Mützchen. Restlos zufriedene Fans verliesen gut gelaunt das Zelt, um zu ihren Kojen zu marschieren um dort auf dem Campinggelände noch etwas zu feiern oder bzw. abzuliegen



Donnerstag: Gefühlte 45 Grad tatsächlich 32 Grad, waren am ersten Tag schon angesagt. Wir gingen erst nachmittags auf das Festivalgelände. Die Hitze war unerträglich, man konnte niemals alle Bands anschauen um nicht einen Hitzeschlag zu bekommen.

"New Blood Ceremony", "Barren Earth", "Dream Evil" und "Napalm Death" machten den Anfang. Zu "Ill Nino"war ich vor Ort."Ill Nino" lieferten einen sauberen Gig ab. Die Fans waren sichtlich zufrieden, mit dem Sound aus mittelamerikanischen Einflüssen und Metal.
Soundtechnisch gab es keine Einwände. Es rockte ohne Zweifel!
Danach schleuderten "Parkway Drive" ihr Brett ins Publikum. Bei "the 69 Eyes" ging es etwas gediegener zu, aber keinesfalls langweiliger. Die Helsinki Vampires spielten unter anderem "the lost Boys" , "feel Berlin" und vom neuen Longplyer gab es "Back in Blood" zu hören.
"Die Apokalyptischen Reiter" wurden sehnlichst erwartet, von der Musik hungrigen Meute.
Ihr Auftritt war wieder mal ein Genuss für sich. Sie sind Live, immer ein Garant für gute Laune, gepaart mit Spielwitz.



"Obituary", "Dark Tranquility", "Subway to Sally" und "Behemoth" gaben den Musikfreak's den Rest, um glücklich das Festivalgelände an diesem Tag zu verlassen.

Freitag:"Cumullo Nimbus" , "Nine" , Deadstar Assembly", "Mono Inc" "Letze Instanz" waren die ersten Bands die Freitag Morgen bzw. Nachmittag die Metalgemeinde wach rüttelten.
Mit "Fiddlers Green" kam nun eine super Party Stimmung auf, der ganze Platz fing an zu tanzen. Mit ihren Folk Rock bewegten sie die Massen ohne gleichen.
"Black Dahlia Murder" waren danach ein Schlag in die Fresse. Beinhart und Soundtechnisch an der Schmerzgrenze.

"Ensiferum", "Anathema" und natürlich "Cannibal Corpse" haben dafür gesorgt das die Nacken Muskeln kurz vor dem herausspringen waren. Killer Auftritte, die so schnell nicht vergessen werden.
"End of Green", "Hypocrisy" und die zuerst abgesagten (Gründe hierfür unbekannt, Anm. der Redaktion) "Gorgoroth" haben dafür gesorgt, das die Fans für den Headliner an diesem Tag bereit waren. "Heaven Shall Burn" meine Güte, was für ein Brett wurde hier gezockt?!? Sensationell und ultrahart wurde hier die Menge nach vorne gepeitscht. Dazu trug die Video Leinwand auch ihren Teil bei. Bilder von Guido"ich hab die Haare schön" Westerwelle wechselten sich mit einem "Kackhaufen" ab. Brutale Bilder wie Menschen die Tiere behandeln, bevor sie geschlachtet werden, sorgten für lähmende Gesichter. Ein Auftritt der aber vor allem, der Band wegen ein Killer war. R.E.S.P.E.K.T !! "Heaven Shall Burn" hinterließen klingelnde Ohren.
Danach gab es noch "GWAR" grosse Augen und fassungslose Gesichter, als die Truppe mit ihren Kostümen und Riesenschwänzen auf die Bühne kam.
Die Show an sich, typisch Gwar like ! viel künstliches Blut und jede Menge klare ansagen: "Nazi Punks fuck off" oder Kill Jesus" !
Samstag:"Be'Lakor", the Foresshadowing", "Undertow" ,"Van Canto" mit ihren A-Capella Metal. Nur Schlagzeug, der Rest wird stimmlich erzeugt ,. Sensationell!!
Straight, nach vorne gespielt hatten "Psychopunch" ,"Freiwild" und "Leave's EyesDer "Checker" kam danach mit seiner Band "Eisbrecher". "Eisbrecher" spielte einen guten Set und machte ordentlich Druck nach vorne. Für die düsteren Gothic anngehauchten "Poisenblack " hatten sich schon ordentlich Fans angesammelt. Ihr Auftriit wurde stark umjubelt.
Sehnsüchtig erwartet von vielen "Sepultura"!!!Erste Akkorde und die Menge jubelte.Es wurde alles aus alten Tagen gespielt."Chaos A.D", "Ratamahata", und "Roots Bloody Roots" sorgten dafür, das alle durch drehten auf dem Gelände.
Ein starker Auftritt der Brasilianer.


Die Umbaupausen waren der Hammer, so schnell und präzise!! Respekt an die Crew.
Es folgte "Korpiklaani" aus Finland. Sie starteten gleich mit "Vodka" und das Eis war gebrochen. Sofortige Partystimung auf dem ganzen Summer-Breeze.
Eine sichtlich gut gelaunte Band, die an diesem Abend ein starkes stück dazu beigetragen hat, das die Fans zufrieden waren.
Was danach folgte war ein "Surprise Act" der besonderen Art: "Bülent Ceylan" Stand Up Comedian, rockte die Menge. Bei seinem erscheinen flippten alle aus. Als er dann noch sagte: "Scheiss auf Hip Hop" war die Menge nicht mehr zu halten! Er hatte ein Programm vorbereitet in dem er gegen Rassismus vorging.Ein eingebauter Song mit deutschem Text wo er abrockte und Headbangte. Das Publikum war so gut drauf, das es bei seinem Auftritt einen "Circle Pit"machte !!!
Er betohnte immer wieder, das er vor seinem Auftritt doch etwas Angst hatte, ob das bei den Metal-Fans funktionieren würde. Er war danach sichtlich erleichtert, als die Menge "gröhlte" und in anfeuerte. Er liess es sich nicht nehmen, noch ein Bad in der Menge zu nehmen und machte "Stagediving" !
Er wurde mit sehr sehr viel Applaus verabschiedet .Ein genialer Auftritt, die Fans lachten noch lange darüber.
"Sick of it All" aus "fuckin" New York City ,was soll ich da sagen!! Nach 1992 erstmals wieder auf einem deutschen Festival. Killer Auftritt und Killer Sound. Mein absolutes Highlight an diesem Tag .Seid 25 Jahren nonstop "New York City Hardcore" und kein bisschen Müde. Die Show strotze nur so vor Energie. Note 1 für diesen Auftritt.
Mit "Dark Funeral" kam sozusagen der Co-Headliner, für diesen letzten Tag.
Es wurde ein fulminanter Auftritt der Band, die für "Children of Bodom" den Weg für diesen Abend ebnete.
"Children of Bodom" war für viel das Highlight, was man sichtlich an der Stimmung spürte.
"Everytime I Die" und "Living Dead Beat" wurden frenetisch abgefeiert und nach dem dunklen "Angels Don't Kill" fing dann auch die für die Band leider typische blödelei an. Van Halens "Jump" und Michael Jacksons "Billie Jean" wurden angespielt und ging dann über in "Downfall".Somit waren alle gut bedient die die Hatecrew sehen wollten.
"My Dying Bride" sollten dieses Summer-Breeze abschliessen.In der Form ihres Lebens spielten sie wie wenn es kein morgen gäbe.
Auf "Turn Loose the Swans" folgte mit "Vast Choirs" das erste, von der Band geschriebene Stück, des Debüt Albums "As the Flower Withers". Etwas aktueller aber nicht weniger intensiv, führte man in ein sehr dunkel dargebotenes "She Is The Dark". Von den Fans wurde diese Zeitreise von Applaus und Sprechchören überschüttet.
Alles in allem, wieder einmal ein fulminantes Summer-Breeze.
Der Wetter-Gott meinte es nur zu gut .Nachmittags brutzelte einem der Helm weg.Das musste natürlich mit ordentlich Gerstensaft im Einklang gehalten werden.Hell Yeah!!!

See ya next Year, Summer-Breeze


Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch