STORMHUNTER - Stormhunter
nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
1814747

zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

STORMHUNTER - Stormhunter
Es ist immer wieder erfreulich, wenn man von Bands aus dem Underground so richtig schön positiv überrascht wird.
So auch im Fall von Stormhunter aus Balingen.
Die Band ist mir ja schon seit Jahren bekannt, da mir ihr Gitarrist "Stefan Müller" (im übrigen ein guter Freund von mir) im Jahre 2001das erste Demo "First Battle" in die Hand drückte.
Kurz vor dem Bang Your Head 2009 bekam ich von ihm eine E-mail mit der Nachricht, daß die erste Stormhunter CD nun käuflich zu erwerben wäre, was mich doch sehr überraschte (natürlich im positiven Sinne), da ich bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt nichts davon wußte, daß er sich an neue Songs der Sturmjäger machte.

Als ich die komplette CD dann nach dem Open Air in Balingen anhörte, war ich um so mehr davon begeistert, was da aus den Boxen schallte.
Bei den sieben Songs dringen ganz klar Running Wild und die alten Helloween zu "Walls of Jericho" Zeiten durch, ohne sie aber zu kopieren.

Mit "Century Of Wars" wird dem Hörer sofort aufgezeigt, auf welche Reise es in der kommenden knapp 36 minütigen Eigenproduktion geht.
Ein mehr als gelungener Einstand in diesen Silberling will ich mal sagen!
Beim nächsten Song "Knights Of Metal" kann man eigentlich nur von einer Hymne sprechen, denn wie dieser Track aus den Lautsprechern knallt, ist aller Ehren wert.
Wer sich hier nicht sofort die Luftgitarre schnappt, oder nicht zumindest die Faust in den Himmel streckt, hat definitiv kein Metal im Blut.
Danach folgt mit "Hunting The Storm" ein Song, der seinerzeit auf dem "First Battle" Demo zu finden war und hier in einer mehr als perfekten überarbeitung glänzt.
Und wieder schnellt die Faust in die Höhe, denn auch hier dringt wieder der coole Hymnen-Charakter durch, den ich im Metal immer wieder so schätze und liebe.
Mit "Darkness, My Friend" und "Bitter Fate" folgen zwei weitere Perlen, die den Geist der ehrwürdigen Running Wild ein weiteres mal aufleben lassen.
Bei "Prey For Freedom" wird der Stil ebenfalls beibehalten und auf den Punkt gebracht.
Mit dem abschließenden "After The Rain" (mein Favorit) kommt ein Song zum Zuge, bei dem dann noch einmal richtig aufs Gas gelatscht wird und headbangen ist hier ganz klar die Devise.

Alles in allem eine wirklich starke Veröffentlichung, die ich jedem Metal-Fan ans Herz legen möchte.
Hier kann und will ich nur die Höchstnote vergeben.
Bleibt mir eigentlich nur noch eins zu sagen:
"Prepare For The Steel Attack"!!!

Note: 1


Bewertung
Redaktion: (1)
1.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch