nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
1753745

zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Souldrinker - Semper Fidelis (EP)
Ein Zusammenschluss von Musikern, der richtig Sinn macht!
So könnte man die Band „Souldrinker“ eigentlich kurz umschreiben, doch gilt es hier auf die Details einzugehen.
Denn weder die Zusammenstellung der einzelnen Mitglieder, noch ihr Sound ist einfach so von der Stange, denn was den Hörer bei dieser (zugegeben recht kurzen) EP erwartet, ist schon weit entfernt von einfachem „Auf die Glocke“ Metal.

Wenn man sich diesbezüglich mal die Namen der Beteiligten auf der Zunge zergehen lässt, wird einem schnell klar, dass den Hörer das volle Pfund erwartet.
Zum Einen besteht „Souldrinker“ aus einem großen Teil der Band „Watch Me Bleed“, genauer gesagt mischen hier „Markus Pohl“ (guitar), „Chris Rodens“ (bass), „Steffen Theurer“ (drums), sowie Growlgranate „Alex Gindu“ mit.
Um dem Ganzen jedoch noch mehr Abwechslung und somit mehr Würze zu verleihen, kommt mit „The Mystery“ Sängerin „Iris Boanta“ noch ein femaler Charakter dazu, der bäriger nicht kommen könnte, denn wer „Iris“ kennt, der weiß auch, dass sie fernab von Elsengeträller ihr ganz eigenes Süppchen kocht und mit ihrem Organ so manch männlichen Gesangskollegen vor Neid erblassen lässt.
Dementsprechend variabel und energiegeladen kommen die 3 Songs dann auch daher und überzeugen nicht zuletzt von den femalen, als auch den abgrundtiefen Growls, die absolut brillant platziert wurden.
Bereits der Opener „Sixteen Men Of Tain“, nach einem ruhigen und andächtigen Intro namens „Dawn“ beweist, dass hier nicht nur heiße Luft aufsteigt, sondern perfekt in Szene gesetzter Metal, der sowohl topmodernen, als auch eine sehr ordentliche Brise von traditionellem Metal in sich bürgt.
Auch die beiden noch verbleibenden Songs „To All That Is Lost“ und „Burn The Pact“ führen dieses sehr gute musikalische Bild fort und lassen den Hörer mit der Erkenntnis zurück, von nun an gespannt auf ein hoffentlich bald erscheinenden Full-Length Album zu warten.
Was zudem sehr positiv ins Gewicht fällt, ist die astreine Produktion, die unter den fachmännischen Blicken und Händen von „Pink Cream 69“ Basser und Produzent „Dennis Ward“ zu diesem klanglichen Erfolg führte und diese Eigenproduktion in einem noch besseren Licht dastehen lässt.

Normalerweise bin ich bei einer Bewertung einer EP, die wie in diesem Fall mit leider nur 3 vollwertigen Songs aufwarten kann etwas vorsichtig, doch bin ich mir hinsichtlich dieser Musiker absolut im Klaren darüber, dass mich ihre nächsten Veröffentlichungen sicherlich genauso aus den Socken hauen werden, wie „Semper Fidelis“ und so bekommt die Band hiermit auch das was sie verdient.
Zwar nicht die Höchstnote, da mir die Spielzeit dafür dann doch etwas zu kurz ist, aber daran kratzen tun sie zumindest mehr als ordentlich.
Deshalb gilt hier ganz klar Augen und Ohren offen halten und den Namen „Souldrinker“ im Gedächtnis behalten, wenn ihr beim nächsten CD Einkauf eine mächtige Portion Power und Groove haben wollt.

Note: 1,5



Bewertung
Redaktion: (1)
1.50
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch