nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
937129
Konzert-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


Simple Minds und Texas - Théâtre de Plein Air, Parc des Expositions - Colmar
Ein Trip in die eigene Jugend:

Meine Erwartungen sind hoch. Die Konzerte in den 80er beider Gruppen waren immer genial. Dennoch respektiere ich, dass nicht nur die Bands, sondern auch die überwiegende Zahl der anwesenden Zuhörerinnen und Zuhörer - leider auch ich   - mittlerweile in die Jahre gekommen sind. Von daher war die Spannung groß. Würden die Bands einfach nur ein 0-8-15-Programm ihrer Greatest Hits herunterleiern, oder können sie auch noch heute überzeugen???

Pünktlich zur Primetime um kurz nach acht legten Sänger Jim Kerr, Gitarrist Charlie Burchill, Drummer Mel Gaynor, Keyboarder Andy Gillespie, Bassist Ged Grimes und Sängerin Sarah Brown mit dem Kracher "Waterfront" los. Von Anfang an merkte man der Band Spielfreude pur an - voller Energie und Power. Danach folgten "Broken Glass Park", "Love Song" und "Mandela Day". Einzigster neuer Song und als kleiner Vorgeschmack auf das neue Album folgte dann "Imagination”. Ein gekonnt inszeniertes Konzert nimmt Fahrt auf. Immer wieder zeichnet sich die für die Simple Minds so typische Gitarre von Charlie Burchill heraus. "Promised You A Miracle", "Glittering Prize", "Dolphins", das The Call Cover "Let The Day Begin", "Someone, Somewhere In Summertime" und "See The Lights“ sollten folgen. Plötzlich lässt ein Gitarrenriff, auf das alle gewartet haben, die Menge erbeben. Aus hunderten Kehlen ertönt zeitgleich "Hey – Hey – Hey – Hey".  "Don't You (Forget About Me)", der Ohrwurm aus dem "Breakfast Club" beschloss das für meinen Geschmack viel zu kurze Hauptprogramm. Der Song finalisiert in einem nicht enden wollenden "La – La La La La…", das für Minuten anhält -Gänsehautfeeling pur. Mit "Alive and Kicking" legte die Band noch einen kleinen Bonus obendrauf. Dieser Titel war nicht nur der Titel des Schlusssongs, sondern ist auch die klassische Beschreibung für diese Band! Das schottische Sextett schaffte es mühelos, ihre Fans zu begeistern. Danach war leider endgültig Schluss.

Nach der Umbaupause wird schnell klar, warum Texas die Rolle des Headliners für sich beansprucht. Schon beim Betreten der Bühne wurde die Truppe mit frenetischem Jubel begrüßt. Sie eröffnen ihrerseits ihre Show mit gleich mit einem ihrer größten Hits "I Don’t Want A Lover" und haben damit das Publikum natürlich sofort auf ihrer Seite. Speziell bei dem nächsten Song "Halo" fällt einem gleich auf,
dass sich die Stimme von Frontfrau Sharleen Spiteri eindeutig weiter entwickelt hat. Sie ist voller geworden und während sie früher oft in die Höhe gegangen ist, beherrscht sie heute auch die tieferen Töne. Energiebündel Sharleen sorgte mit ihrer Bühnenpräsenz von der ersten Sekunde für die richtige Stimmung. Gewohnt souverän lieferten sie und die Band eine tolle Performance ab. Auch der Titel "Summer Son" darf bei einem Texas-Konzert nicht fehlen und Sharleen singt ihn immer noch mit so einer Hingabe, als hätte sie ihn zum ersten Mal live gesungen. Das Finale wurde mit "Black Eyed Boy“ und "Say Want You Want" eingeleitet. Als Zugabe spielten Texas dann den Titelsong ihres aktuellen Albums "Conversation" gefolgt von dem Ike und Tina Turner-Hit "River Deep, Mountain High" und lassen danach zufriedene Fans zurück. Obwohl Texas ja mehr ist als nur Sharleen Spiteri, hat das Konzert hauptsächlich von Ihrer Power (und natürlich ihrem charmanten Glasgower Akzent) gelebt.
Alles in allem war es ein wirklich gelungener Abend. An meinem beseelten Lächeln nach dem Konzert konnte man ablesen, dass die Erinnerung an die eigene Jugend deutlich lebendiger geworden ist, als noch vor dem Konzert. Beide Bands mögen auf eine lange Geschichte zurückblicken – In die Jahre gekommen sind sie deshalb noch lange nicht. Die Zeit konnte ihnen, ihrer Power und Ausstrahlung nichts anhaben. Wer die Musik der beiden Bands mag und die Gelegenheit hat, ein Konzert zu sehen, sollte es sich nicht entgehen lassen. Die Songs klingen live wunderschön, man hat das Gefühl, die gute alte Zeit ist zurück, lässt sich mitreißen und entführen auf die grüne Insel … einfach Klasse!!!

 



Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (3)

1.17
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch