nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
5704745
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Rusty Pacemaker - Ruins - Review
Düster, melancholisch und irgendwie total Interessanter Sound, von der österreichischen Band Rusty Pacemaker!
RUSTY PACEMAKER – wer sich mit dem Debütalbum "Blackness and White Light"aus dem Jahre 2010 befasst hat, weiß, dass der österreichische Solokünster RUSTY definitiv keine Mainstreem Musik macht.

Eine Reise durch die Seele würde als Titel gut passen.Ich möcte hier jetzt keinen speziellen Titel auswählen.
Das Album „Ruins“ muss im gesamten gehört werden, um es vollends wirken zu lassen!
Faszinierend und doch rockt es total.
Man kann es schwer in Worte fassen, was hier geschieht.
Experimenteller Sound vermischt sich mit klassischem Gothic Metal bzw Heavy Metal. Ein Hauch von Melancholie hängt über den Songs.
So in etwa, würde ich das hier gehörte, von „Rusty Pacemaker“ umschreiben!
Einige Songs starten völlig unspektakulär und steigern sich oder gehen nicht gleich ins Ohr. Die Instrumentierung ist sehr offen angelegt.
Rusty Pacemaker ist kein klassisches Bandprojekt, sondern vielmehr die ureigene musikalische Vision.
Wer düstere Musik bevorzugt darf hier gerne ein Ohr riskieren.
Einen Soundtrack für diesen Herbst könnte es durchaus darstellen.
Hörer die offen sind für neue Ideen und unkompliziert an die Geschichte „Rusty Pacemaker“ herangehen, dürften ihre musikalische Freude daran haben!
Emotionale Musik mit Gespür für das wesentliche, so könnte man auch die Vision, von Rusty umschreiben!

Fazit: Musik die Zeit braucht zum wachsen.
Des öfteren anhören und wirken lassen!
„Made of Lies und „The Game“ sind Songs, die ihr zum anchecken verwenden könnt

Note 3





Bewertung
Redaktion: (1)
3.00
Leser: (1)

1.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch