Rock am Stück Fritzlar 19.-21.07.2018
nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
563275
Festival-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


Rock am Stück Fritzlar 19.-21.07.2018

Tag 1 Donnerstag 19.7.2018


Die Anreise bei wunderschönen heißen Wetter verlief völlig unproblematisch, da der Weg zum Festivalgelände sehr gut beschildert war, durfte es keinem Gast schwergefallen sein, den Weg dorthin zu finden. Am Gelände angekommen, wurden wir direkt von der Security in Empfang genommen. Hier wurden wir freundlich eingewiesen und so fanden wir recht schnell unseren Platz, wo wir unser Zelt aufbauen konnten. Dieser war nicht weit vom Eingang des Festivals entfernt. Der Aufbau des Zeltes ging auch schnell vonstatten, dank unserer Nachbarn, die uns tatkräftig unterstützten. Falls Ihr das lesen solltet, vielen Dank noch mal! Musikalische Untermalung gab es auch, da auf dem gegenüberliegenden Campground die Band Tonloch auf Ihrer fahrbaren Bühne ein kleines Konzert für die Camper gaben. Tolle Idee und Ausführung!

 

Pünktlich um 16 Uhr wurde es dann ernst, es gibt zum Start immer einen Bandcontest auf der kleinen Bühne (Giro Young Stage) und der Gewinner darf dann im kommenden Jahr, also 2019, den Opener auf der großen Bühne machen. Ich finde, eine tolle Sache für junge talentierte Bands. Bewerben können die sich vorher und eine Jury wählt dann die 3 Finalisten aus. In diesem Jahr waren es die Bands: Broken Resistance (Metalcore aus Schwalmstadt), Airstrike (Rock & Roll aus Frankenberg/Eder) und Solace (Metal aus Kassel). Alle drei Bands gaben alles und versuchten das Publikum zu begeistern. Das Rennen machte SOLACE, die nun im nächsten Jahr den Anfang machen werden.Glückwunsch!
Leider kann immer nur einer gewinnen, aber auch Airstrike und Broken Resistance(mein Favorit) machen tolle Musik und brauchen sich nicht zu verstecken. Macht weiter so! Daumen nach oben!

 

Nach einer kleinen Umbaupause ging es dann direkt auf der kleinen Bühne mit KRASHKARMA weiter. Auf der großen Bühne wurde an diesem Tag noch nicht gespielt, ging auch noch gar nicht, da diese sich noch im Aufbau befand.
Krashkarma bestehen aus Ralf Dietel (Gitarre, Gesang) und Nicole Skistimas (Schlagzeug, Gesang) und ihre Musik kann man aus einer Mischung aus Metal, Rock und Alternativ bezeichnen und trotz der Wärme legten die Zwei einen tollen Gig hin. Mir hat es sehr gut gefallen und ich bin mir sicher, dass die Band mit diesem Auftritt hier neue Freunde gefunden hat! Ein gelungener Start!

 

 

Nun sollten eigentlich KILLUS spielen, die aber leider krankheitsbedingt nicht kommen konnten. Kurzerhand sprang ICED EARTH ein, um ein Special Gig zu spielen. Hut ab, das macht auch nicht jede Band, denn Iced Earth spielen ja am Freitag noch einmal. Um es gleich vor wegzunehmen, diesen Auftritt auf der kleinen Bühne wird so schnell niemand vergessen. So nah kommt man einer Band selten! Zwar waren die Platzbedingungen für die Truppe sehr beengt, davon ließ sich Iced Earth aber nicht beirren und spielten munter drauf los. Pure Spielfreude,tolle Songauswahl und ein super Sound ließen das Festivalgelände zum ersten Mal erbeben. Die pure Power von Iced Earth zu spüren machte die Sache zu einem unvergesslichen Erlebnis!

 

Nach diesem Hammer enterten die NITROGODS die kleine Bühne. Nach diesem tollen Auftritt von Iced Earth bestimmt keine leichte Sache, aber die Band machte das Beste daraus. Der Platz vor der Bühne war sehr gut gefüllt und man merkte die drei Musiker, die dort oben standen, hatten Spaß und den brachten Sie auch unter das Publikum. Die gingen mit und feierten ihren dreckigen Rock N´Roll, der wie eine Mischung aus Motörhead,Status Quo, ZZ Top und Rose Tattoo klingt. Super!

 

Zum Abschluss des heutigen ersten Tages kamen nun CULTUS FEROX auf die Bühne und begeisterten die Fans mit einer atemberaubenden Show und natürlich Ihren mittelalterlichen Klängen. Nicht meine Musik, aber toll gemacht und den Zuschauern hat es gefallen, was will man mehr!

 

So, damit endet der erste Tag hier beim Rock am Stück und ich bin müde und ziehe mich in mein Zelt zurück, aber ich freue mich schon auf Tag 2!


Tag 2 Freitag 20.7.2018

Wieder ein wunderschöner Sommertag. Geschlafen habe ich kaum, hier auf den Zeltplätzen wurde die ganze Nacht gefeiert und so war an schlafen kaum zu denken. Endete irgendwo eine Party, ging es woanders weiter und so hörte man eben die ganze Nacht Musik. Es gibt Schlimmeres und es ist mal ein Wochenende im Jahr! Da ist Party erlaubt. Nun mein erster Kritikpunkt, es sollte auf jedem Campground Frühstück geben, diesen habe ich leider nicht finden können, zum Glück hatte ich aber Essen dabei und brauchte nicht hungern. Hier sollte man vielleicht noch mal nachbessern, wenn es groß angekündigt wird, sollte auch was da sein oder Information geben, wo es was gibt!

 

Pünktlich um 13 Uhr ging es dann erstmals auf der großen Bühne weiter.Die Bühne ist diesmal auch größer als im letzten Jahr, mit 2 Videowänden seitlich und einen Laufsteg vor der Bühne. Auch hier hat der Veranstalter geklotzt und nicht gekleckert.
Nun aber enterten TONTOURISMUS die Bühne. Die letztjährigen Gewinner des Bandcontests. Die Jungs machten ihre Sache prima und begeisterten mit ihrer Mischung aus Deutsch Rock und Metal.Trotz der frühen Spielzeit waren einige Zuschauer anwesend und feierten mit der Band. Ein würdiger Opener.

 

Es folgt die Band LAST JETON, die ich vorher nicht kannte. Als sie auf die Bühne stürmten und ich die ersten Töne zu hören bekam, vor allem Sängerin Saskia, dachte ich, wow welch eine Power und war mit dem Gedanken gleich bei der Frontfrau von Battle Beast, die im letzten Jahr auch so eine Bühnenpräsenz hatte. Power Rock vom feinsten, der auch eine Menge Zuschauer vor die Bühne lockte. Die Band überzeugte, es machte Spaß Ihnen zuzusehen und ihrer Musik zu lauschen. Ich wette, von denen werden wir noch hören!

 

Jetzt eine Band, auf die ich mich sehr gefreut habe. SQUEALER, die gibt es ja schon etwas länger und vor Kurzem haben sie ja Ihr neues Album veröffentlicht und genau so war ihre Show, ein Mix aus alten und neuen Songs, die keinem Power Metal/Thrash Fan enttäuscht haben wird. Grundsolide, mir hat es gut gefallen!

 

Als Nächstes etwas Deutschrock von ARTEFUCKT. Gute solide Show, den Zuschauern hat es Spaß gemacht und was will man mehr!

 

GOITZSCHE FRONT anschließend auf der Bühne. Hier auch Deutschrock mit Punkanleihen. Klasse Lieder, die einfach Spaß machen und zum mit wippen animieren. Für die Fans und Festivalbesucher eine geile Liveshow und deswegen ernteten sie viel Applaus.

 

Jetzt wurde es laut auf der Bühne mit den Thrashern von TANKARD. Frontmann Gerre spielte mit den Fans und auch der Sound war erste Sahne. Songs aus allen Etappen ihrer Karriere ließen die Besucher vor der Bühne schwitzen. Klasse Liveset und für mich bisher die beste Band des Tages. Etwas irritiert war Sänger Gerre über die immer wieder auf die Bühne fliegenden Schuhe. Hier hatte er Schlüpfer und BHs von den Mädels erwartet und mit dem Klischee das Tankard Alkohol trinken würden, hat er auch aufgeräumt. Aber, etwas Spaß muss sein! In diesem Sinne: Die With a Beer in Your Hand.

 

Und nun zum zweiten mal ICED EARTH, diesmal auf der großen Bühne. Am Anfang hatte man das Gefühl, das die Band erst irritiert von der Größe dieser Bühne war, sie kamen von dieser Kleinen schräg gegenüber. Aber die Truppe gewöhnte sich schnell daran und boten eine geile Show. Liedauswahl wieder quer Beet und natürlich Songs vom neuen Album. Leider gefiel mir der Sound diesmal überhaupt nicht. Für meinen Geschmack waren Schlagzeug und Bass viel zu laut, so dass die Gitarren und vor allem Stu's Gesang darunter leiden mussten. Ansonsten ein solider Auftritt, der auf der kleinen Bühne aber war um Längen besser!

 

Zum Ende durfte DORO ran und sie enttäuschte keinen ihrer zahlreichen Fans. Songauswahl, Sound und Show waren recht gut. Ich bin kein großer Doro Fan, zu meiner Überraschung aber haben mir live die Songs, die dargeboten wurden, gefallen. Ein toller Abschluss dieses tollen Tages! Tagessieger für mich: TANKARD

 

 

Tag 3 Samstag 21.7.2018

 

Den Samstag eröffnet ein Band aus Krefeld, nein nicht Blind Guardian, sondern DEVILUSION. Leider erkrankte der zweite Gitarrist Patrick Lessman und trotzdem entschied sich die Band den Auftritt mit nur einem Gitarristen durchzuziehen. Danke Jungs, denn auch mit nur einer Gitarre kam euer Old School Riff Metal sehr gut rüber. Klasse Auftakt!

 

Die zweite Gruppe nennt sich LOCAL BASTARDS. Sie stürmen die Bühne und spielen munter ihren Bastard Rock n´Roll. Das machen sie so gut, dass es sich  mit Zuschauern recht schnell füllt. Das für diese Uhrzeit, es ist kurz nach 14 Uhr, spricht für die Band und ihre Musik. Man merkte, dass es ihnen Spaß machte und boten den Fans alte wie neue Songs vom erst kürzlich erschienenen Album Tod oder Freiheit. Toller Auftritt und bestimmt neue Fans hinzugewonnen.

 

Als Nächstes entert ein Band aus Schweden die Bühne. THE HEADLINES zeigen gleich von Anfang an, wo der Hammer hängt, ihr Punk Rock überzeugt von der ersten bis zur letzten Minute. So viel Bewegung auf der Bühne habe ich selten gesehen und auch die Musik fesselt den Hörer. Die beiden Mädels in der Band machten die Show, nicht weil Sie gut aussahen, sondern klasse singen und perfekt Bass spielen können. Starker Auftritt, sogar der Coversong von Nena's - 99 Luftballons wurde von den Fans gefeiert.

 

Die Belgier DIABLO BLVD sind die Nächsten. Das Erste, was mir auffällt, bei dem warmen Wetter stehen die Jungs ganz in schwarz mit langer Hose, Pullover und Jacke auf der Bühne, da schwitzt man schon nur beim hinsehen. Vielleicht nur das falsche Outfit für diese Uhrzeit gewählt, für Abends wäre es ok gewesen. Nun aber zur Musik, ihre Art von Metalcore kam gut rüber. Der Sänger animierte so gar einige Zuschauer zu einer kleinen Wall Of Death. Diablo Blvd boten eine gute Show und werden sicherlich mit diesem Auftritt neue Freunde gefunden haben!

 

Jetzt eine Band, mit der ich wirklich gar nichts anfangen kann. Seit mir nicht böse, aber das mag ich überhaupt nicht. Ich spreche von COMBICHRIST. Die spielen so eine Art Elektro Industrial Metal mit einer krassen Show. Für Leute, die so was mögen, sicherlich ein Highlight. Ich war lieber bei Accept bei der Autogrammstunde. Da sehr viele Leute vor der Bühne standen, gehe ich davon aus das es euch gefallen hat und das hat die Band auch verdient!

 

Nun sind wir schon beim heutigen Co-Headliner, und zwar UNANTASTBAR aus Südtirol, angelangt. Die Truppe spielt Punkrock mit deutschen sozialkritischen Texten. Dies zog viele Leute an, die Unantastbar und ihre Songs abfeierten und Spaß dabei hatten.

 

Die Hauptband des Tages kam nun und wie! ACCEPT ließen kaum Wünsche offen, sie spielten neue Songs genauso wie alte Klassiker. Die Band wirkte homogen und hatte Spaß den Fans zu geben, was sie hören wollten und das über 2 Stunden lang. Hier  wurden keine langen Ansagen gemacht, sondern gespielt, gespielt und gespielt. Die Zuschauer vor der Bühne ließen sich von der Band anstecken und sangen ganze Songs mit lauter Kehle mit. Wer dies nicht erleben konnte, der hat wirklich etwas verpasst. Aber keine Sorge, laut Veranstalter kommen sie noch mal wieder und dann solltet ihr sie euch nicht entgehen lassen!

 

Wer dachte, jetzt ist Schluss, der täuschte sich. Den Abschluss machte eine Band die sich MONSTAGON nennt und mit Ihrem apokalyptischen Metal Sound noch mal den Lohrberg mitten in der Nacht erzittern ließ und so endete das Festival für dieses Jahr. Das angekündigte Höhenfeuerwerk musste leider wegen der langen Trockenheit und der hohen Brandgefahr entfallen. Dafür hatte wohl jeder Verständnis!

 

 

Verschiedenes:
Hier möchte ich nach mal ein paar Neuerungen des Festivals nennen. Zum ersten Mal konnte an den beiden Haupttagen (Freitag/Samstag) nicht am Festivalgelände geparkt werden, hierzu standen Parkplätze in Fritzlar zur Verfügung. Von dort wurden die Besucher mit Shuttlebussen zum Festivalgelände gefahren. Soweit ich gehört habe, hat das auch gut funktioniert. Vielleicht kann man ja mal im nächsten Jahr dafür sorgen, das der Parkplatz im Dunkel beleuchtet wird. So findet jeder sein Auto besser und Unfallgefahr durch Stürze könnte man auch vermeiden. Dies als kleine Anregung von mir. Ja, was gab es noch Neues, über die Bühne habe ich in meinem Bericht ja schon berichtet.Es gab in diesem Jahr noch mehr Merch Stände, an denen sich die Fans T-Shirts, CD's,LP's und verschiedene andere Sachen kaufen konnten. Tolle Sache finde ich! Es gab so gar einen Tätowierer, wo sich Mutige etwas stechen lassen konnten. Geil fand ich auch die Autogrammstunden von z.B. Accept,Tankard oder Unantastbar.

 

Fazit:
Wieder ein Mal ein geiles Festival! Das Wetter spielte mit und ich muss hier den Veranstalter wirklich mal loben, was ihr hier auf die Beine gestellt habt, ist wirklich nicht zu übertreffen, nein, noch schlimmer, ihr werdet von Jahr zu Jahr immer besser und ich weiß nicht, wo das noch hinführen soll. Macht einfach weiter, ich komme gerne zu euch und die Fans und Freunde dieses Festivals sicherlich auch, das sieht man ja an den Besucherzahlen.

 

Danke für diese drei tollen Tage und ich hoffe, dass Euch mein Bericht gefallen hat und ich im nächsten Jahr wieder dabei sein darf!

 

Euer Chris vom heavy-metal-heaven.de

 

 




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch