nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
970222
Konzert-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


RECKLESS LOVE + SANTA CRUZ, Hamburg Rock Café St. Pauli 27. März 2016

Reckless_Love_01RECKLESS LOVE + SANTA CRUZ
Hamburg Rock Café St. Pauli 27. März 2016

 

Heiß, eng und feucht war's. Nein, nicht in den Höschen der anwesenden Damenschaft. Das vielleicht auch, aber ich kann es nicht bestätigen. Die Finnen SANTA CRUZ und RECKLESS LOVE hatten am Abend des Ostersonntags zur gemeinsamen Zelebrierung des Sleaze Rock geladen und so mutierte das ausverkaufte Rock Café St. Pauli in Hamburg standesgemäß zur regelrechten Sauna. Zum vierten Mal in fünf Monaten trafen wir auch Gammastrahlemann und Ex-Kürbisrocker Kai Hansen im Publikum. Ansonsten sah man nicht unbedingt viele Herren, abgesehen von den Stars auf der Bühne. Der Östrogenüberschuss war jedenfalls immens und die Hitze im Raum sorgte dafür, dass so manches Deo versagte und die weiblichen Pheromone ungehindert durch den Saal strömten.


SANTA CRUZ_02 SANTA CRUZ_03

Das gefiel offensichtlich auch den Rockern von SANTA CRUZ die mit "Bonafied Heroes" gleich zu Anfang die erste Granate ihrer aktuellen, selbstbetitelten Scheibe vom Stapel ließen. Der Sound war krachend laut, aber sehr gut abgemischt, zumindest in unserer Ecke. Akustisch ist das Rock Café nicht ganz einfach, was die Beschallung anbelangt. Durch den asymmetrischen Aufbau kann der Klang dort sehr, sehr unterschiedlich sein, abhängig davon, wo man sich gerade aufhält. Doch egal, nach diesem Auftakt ging es weiter im Konzept mit weiteren Songs des "Santa Cruz"-Albums. Spätestens bei "My Remedy" sangen alle mit. Sänger Archie hielt dazu an, sich auf den Boden zu setzen, bevor es mit "One-two-three-four-five-six-six-six Feet Under" vollends abging.


SANTA CRUZ_04

Von ihrer Debut-Scheibe "Screaming For Adrenaline" zockten die Jungs nur zwei Stücke: "Nothing Compares To You" und ganz am Ende des Sets "Aiming High". Genial dabei waren die zweistimmigen Gitarrensoli von Archie und Johnny. Nicht minder stark haute die Rhythmusfraktion Middy am Bass und Taz an den Drums rein. Beide erinnerten stark an die jungen MÖTLEY CRÜE mit Nikki Sixx und Tommy Lee. Vor allem Taz groovte wie der junge Tommy. Da fehlte nur noch die sich drehende Spacekapsel um das Schlagzeug herum. Alles in allem legten SANTA CRUZ einen fulminanten Auftritt hin, der sich sehen und hören lassen konnte.


Reckless_Love_06 Reckless_Love_07Nach kurzer Umbaupause und THIN LIZZYs "The Boys Are Back In Town" als Intro enterten RECKLESS LOVE die Bühne. Olli Hermann und seine Gang präsentierten ein Best Of ihrer bisherigen Platten mit Schwerpunkt auf "Animal Attraction" und ihrem aktuellen Longplayer "InVader". Ab diesem Zeitpunkt dürfte auch das letzte, zuvor noch trockene Höschen feucht geworden sein. Unglaublich, wie textsicher die Mädels an Ollis Lippen klebten. Er ist sicherlich kein Super-Sänger, dafür aber ein Wahnsinns-Frontmann, dessen Stageacting so mancher anwesenden Dame den Atem raubte. Live rocken die Songs jedenfalls deutlich mehr als die Studioaufnahmen.


Reckless_Love_04RECKLESS LOVE wollen mit ihrer Musik und ihren Fans Party feiern, was sie in Hamburg zweifelsfrei geschafft haben. Ein toller Auftritt. Verwunderlich war nur, dass niemand ohnmächtig umfiel, als Olli sein Jäckchen auszog und sein Sixpack präsentierte. Die Zugaben gab's dann auch ohne Umschweife, da es lächerlich gewesen wäre, sich durch die Menge zu pressen, um anschließend nochmal auf die Bühne zurückzukehren. Olli, Pepe, Jalle und Hessu sorgten mit ihrer "Mädels-Musik" für eine gelungene Unterhaltung, die mindestens genauso viel Spaß machte, wie die anschließende Party mit Dosenmusik der Marken FIREHOUSE, DOKKEN, RATT, SKID ROW, JOURNEY, CINDERELLA, BON JOVI, DEF LEPPARD usw.

 

Bericht von DANU (dem Schattenmann)
Fotos von BIANCA (der Schattenfrau)




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (4)

1.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch