nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
7341605
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Ravenlord - Descent To The Underworld - Review
“A New Heavy Metal Behemoth Is Born!”
So wird die Formation “Ravenlord” im Infoblatt angepriesen.
Ich persönlich bin bei solchen Aussagen immer sehr vorsichtig, doch was mich und natürlich auch alle Musikinteressierten auf diesem Rundling, der den Namen „Descent Of The Underworld“ trägt erwartet, ist in der Tat sehr nah an dem, was mir die Infos verraten.
Die Jungs haben ein amtliches Album auf den Weg geschickt, um die Metalwelt ordentlich aufzumischen.

Den Sound von „Ravenlord“ kann man grob irgendwo zwischen lupenreinem True Metal und kräftigem Power Metal einordnen.
Was den Songs weiterhin sehr gut zu Gesicht steht, sind nicht nur Melodien, die einem schon nach dem ersten Hören nicht mehr aus dem Kopf gehen, nein auch die Chöre, die immer wieder in Erscheinung treten, geben dem Ganzen zusätzlich noch einen reizvollen Aspekt.
Über allem thront jedoch die extrem starke Stimme von Sänger „Csaba Zvekan“ („Killing Machine“), der mit seinem kraftvollen Organ nicht selten in Bereichen eines „James Rivera“ eintritt.
Einen Ausfall auf „Descent To The Underworld“ ausfindig zu machen gestaltet sich derart schwierig, dass ich zumindest der Meinung bin, hier über die gesamte Spielzeit nur starkes Material zu Ohren zu bekommen.
So fällt es mir auch verdammt schwer, einzelne Songs herauszupicken, denen ich einen zusätzlichen Punkt geben würde.
Lasst euch einfach mal von aussagekräftigen Krachern, der Marke „The Rebel“, „Let The Show Go On“, „Settle The Score“, „World Out Of Steel“ und “Sun God” einlullen und ihr werdet wissen, wovon ich rede.
Und damit nicht nur die Songs, sondern auch die Produktion zum Schluss glänzen kann, wurde diese „Fredrik Nordström“, der schon Alben von Bands wie „At The Gates“, „Arch Enemy“, „Nightrage“, „In Flames“, „Dream Evil“ und „Opeth“ veredelte, in die Hand gegeben, so dass man auch produktionstechnisch auf sehr hohem Niveau spielt.

Wer sich durch meine Zeilen nun angesprochen fühlt und sich ein Bild von „Descent To The Underworld“ machen möchte, dem wünsche ich schon jetzt viel Vergnügen dabei, denn enttäuscht wird der geneigte Hörer sicherlich nicht.
„Ravenlord“ haben im Infoblatt tatsächlich nicht zuviel versprochen und können in der Tat mit einer echten Waffe aufwarten.
Sehr beeindruckend!  

Note: 1,5





Bewertung
Redaktion: (2)
1.75
Leser: (4)

1.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch



Kommentare

by Rock N Growl am 05.06.2013 - 11:01
The full Raven Lord album "Descent To The Underworld", can be streamed here: http://www.youtube.com/watch?v=wvyl-V0nCm4&list=PLD7BA0D60A890F1DA

See them live in 2013:
20. June 2013 The Diamond, Nottingham, UK
22. June 2013 R-Mine Metalfest, De Posthoorn, Hamont-Achel, Belgium