nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
6755935
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Raven - ExtermiNation - Review
Jeder Metalhead, der etwas auf sich hält, dürfte wohl bei den folgenden sechs Großbuchstaben erfreut mit der Zunge schnalzen: „NWOBHM“!
Genau dieser New Wave Of British Heavy Metal, beinhaltet auch eine Band namens Raven.
Als sie in den 80ern Alben wie „Rock Until You Drop“ und „All For One“ veröffentlichten, waren sie ein Garant für feinsten Heavy Metal und auch wenn sie zwischenzeitlich Scheiben auf den Markt brachten die nicht ganz an die oben genannten heranreichten, so habe ich zumindest auch diese immer gemocht.

Nun sind sie nach etwas längerer Wartezeit mit einem neuen Werk mit Namen „ExtermiNation“ zurück und knüpfen (für meine Verhältnisse zumindest) durchaus an alte Tage an.
Die neuen Songs sprühen nur so vor Power und ein weiterer Punkt, der mir ein freudiges Grinsen ins Gesicht zaubert ist die Tatsache, dass die Brüder John und Mark Gallagher, sowie Drummer Joe Hasselvander es vorzüglich hinbekamen, den Spirit, den Songs wie „Seek And Destroy“, „Take Control“, oder „Hell Patrol“ bis heute umgibt, auch in ihr neues Album zu transferieren.
So hat man schon bei den ersten Songs „Destroy All Monsters“, „Tomorrow“ und „It’s Not What You Got“ das Gefühl, sich wieder in der guten alten Zeit zu befinden.
Sicherlich ist die unter 1000 Sängern herauszuhörende Stimme von John Gallagher nicht ganz unbeteiligt daran.
Doch nicht nur die 80er werden hier beweihräuchert, auch die 90er mit Großkalibern wie „Architect Of Fear“ sind soundtechnisch durchaus in die Neuzeit eingestreut worden.
Ein perfekter Turn zwischen Alt und Neu also.
Das einzigste was mir zwar nicht sauer aufstößt, denn das wäre ja zu vermessen zu behaupten ich dennoch einfach an dieser Stelle anmerken muss ist, dass mit 15 Stücken doch extrem viele Songs auf „ExtermiNation“ zu finden sind und deshalb auch der eine oder andere Track weniger, das Gesamtprodukt sicherlich nicht geschmälert hätte.

Anyway, das ist Meckern auf hohem Niveau, denn unterm Strich bleibt „Extermination“ ein geiles Album, welches dem Comeback Langeisen „Walk Through Fire“ aus dem Jahre 2009 meiner Meinung nach in nichts nachsteht und vor allem live waren, sind und bleiben Raven eh eine Macht und ich freue mich jetzt schon, auf der kommenden Tour im Herbst, auch ein paar neue Stücke live erleben zu dürfen.
So bleibt mir zum Schluss nur eins zu sagen: „The Pack Is Back“ And „Rock Until You Drop“!!!

Note: 2



Bewertung
Redaktion: (1)
2.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch