nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
6400428
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

PRIMAL FEAR - Rulebreaker - Review

PRIMAL FEAR PRIMAL FEAR
Rulebreaker

 

Bei PRIMAL FEAR hatte ich seit 1997 das Problem, dass alles klingt wie irgendwo schon mal gehört. So auch bei der aktuellen Scheibe "Rulebreaker", zumindest bei den ersten vier Songs. Bis "In Metal We Trust" im Schacht rotierte. Für mich das absolute Highlight, mit dem die Kapelle um Ralf Scheepers und Mat Sinner mich überzeugt hat. Dieses Stück kombiniert in 3:40 Minuten das Beste von HELLOWEEN, DREAM EVIL, ACCEPT und JUDAS PRIEST. Und so hört man beim nachfolgenden, überlangen "At War With The World" gleich ganz anders hin. Hier zeigen die Musiker was sie draufhaben. Sehr orchestralisch mit vielen Parts, die teilweise an ihre Label-Kollegen PRETTY MAIDS erinnern, gesanglich gepaart mit etwas FIREHOUSE und DREAM EVIL. Auch das gefällt mir sehr gut.

 

Kurz noch zu den ersten vier "Rulebreaker"-Songs: "Angels Of Mercy" ist ein schneller, gut gewählter Opener, gefolgt vom Stampfer "The End Is Near". Beides solide Tracks, denen mit "Bullets & Tears" und dem Titeltrack "Rulebreaker" zwei durchschnittliche Kracher mit Mitsing-Charakter folgen.

 

In dieselbe Kerbe schlägt "At War With The World", eine Hymne, bei der die drei Gitarristen Tom Naumann, Magnus Karlsson und Alex Beyroth sich kurz duellieren (oder muss das "triolieren" heißen?). Typisch deutsch klingt "The Devil In Me". Cool ist der Anfangsriff von "Constant Heart". Hier dringt Ralf Scheepers stimmlich in die Gefilde von Rob Halford und Tim "Ripper" Owens vor, erreicht diese jedoch nicht ganz. Etwas langsamer und balladesker fällt "The Sky Is Burning" aus. Mit dem abschließenden "Raving Mad" endet die Platte mit einem weiteren Metal-Stampfer.

 

Fazit: Alles in allem eine runde Sache, bei der man die langjährige Erfahrung aller Beteiligten hört. Manches klingt vielleicht zu sehr gewollt, doch insgesamt überwiegt der positive Eindruck. Keiner der Songs ist wirklich schwach. Besonders gelungen sind aber definitiv "At War With The World" und  "In Metal We Trust".

 

TRACKLIST
1. Angels Of Mercy (3:43)
2. The End Is Near (4:35)
3. Bullets & Tears (3:11)
4. Rulebreaker (4:46)
5. In Metal We Trust (3:40)
6. We Walk Without Fear (11:04)
7. At War With The World (4:14)
8. The Devil In Me (4:53)
9. Constant Heart (4:59)
10. The Sky Is Burning (4:53)
11. Raving Mad (3:20)

 

www.youtube.com/watch?v=MLRjJQCqCeo




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (2)

1.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch