nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
1690545

zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Misanthropia - Everdark
Nach ihrem Debüt „Soul Cancer“ aus dem Jahre 2007 stehen die aus Aalen stammende Band „Misanthropia“ nun endlich mit ihrem neuen Eisen „Everdark“ wieder im Rampenlicht und zeigen, dass sie die doch recht lange Zeit, die zwischen den beiden Alben liegt, überaus sinnvoll nutzten.
Herausgekommen sind dabei nämlich 8 Stücke, die es wahrlich in sich haben und nun etwas genauer durchleuchtet werden.

Schon das Intro „The Gates Of Everdark“ entpuppt sich gleich als großer Opener der neuen Scheibe, der den Song „Everdark“ gewaltig in die Vollen bringt. 
Die unterschiedlichen Stimmlagen sind sehr gut aufeinander abgestimmt wie auch bei den darauf folgenden Songs und machen Lust zum Headbangen. 
Die Songs Entity und auch MacBeth klingen kraftvoll und machen enorme Laune die Anlage ein wenig lauter aufzudrehen.
Die folgende Nummer "Serene" geht mit seiner softeren Ausrichtung unter die Haut und lädt den Hörer ein zum da sitzen, die Augen zu schließen und dem Song zu lauschen. 
Das ebenfalls mitreißende "Mirror" schöpft jedoch wieder aus den Vollen und startet gleich mit guten Gitarrenriffs, die in Verbindung mit dem kraftvollen Gesang den Konsument dieses starken Albums quasi an die Wand gepfeffert wird. 
Weiter geht es mit "The Seer" welches fast schon wie eine Metalhymne klingt und dementsprechend auch gleich auf die Ohren knallt. 
Besonders der Refrain macht extreme Laune, ihn lauthals mit zu singen.
Der letzte Song, das instrumentale Stück "The Fellow Spark Of The Arbiter" ist ein würdiger mehr als würdiger Ausklang des Albums und macht Laune das Album gleich noch mal durch zuhören.

Im Großen und Ganzen gibt des an dem zweiten Album "Everdark" von Misanthropia überhaupt nichts auszusetzen.
Ganz im Gegenteil ist man von Anfang bis Ende fasziniert von diesen ausdrucksstarken Stücken, die aus „Everdark“ das machen was es letztendlich ist.
Ein rundum gelungenes Album ohne größere Schwachstellen.
Übrigens ist die Band auch live über jeden Zweifel erhaben, weshalb hier sowohl eine Hör – und Kaufempfehlung, als auch der dringende Rat, eines ihrer Konzerte zu besuchen ausgesprochen werden muss.

Note: 2

Review von Gast Redakteur: Sascha
 


Bewertung
Redaktion: (1)
2.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch