nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
592476
Festival-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


MELTDOWN Festival 2015 Schleswig 22.08.2015
MELTDOWN00MELTDOWN 2015
Schleswig 22.08.2015


Meltdown die Letzte?

2012 waren wir relativ frisch vom Süden in den hohen Norden gezogen und tauchten sogleich in die hiesige (Metal-)Szene ein. Schon damals waren wir begeistert von dem Gelände auf der Freiheit und seinen Veranstaltungen. Die Ex-Militärgebäude mit Proberäumen für ca. dreißig Bands, einem Kulturcafé mit Veranstaltungsbühne, einem Raum für Konzerte, einem Tonstudio und nicht zuletzt dem riesigen Vorplatz auf dem seinerzeit das erste Meltdown-Festival stattfand. Jungs mit Jeanskutten, Mädels mit Bandshirts und harte Töne als Soundtrack. Hier waren wir richtig. Und das ist noch immer so.

Meltdown2015-01 Die Meltdown Crew arbeitet ehrenamtlich, die Tickets für das Festival mit insgesamt zehn Bands kosten 8 EUR, der Becher Bier 1 EUR. Die Veranstalter selbst sind festivalerfahrene Fans, weshalb die Organisation jedes Mal reibungslos verläuft. Helfer, Security, Catering, Bandbetreuung, Toiletten, Krankenstation, alles vom Feinsten. Da kann man nur immer wieder ein ganz dickes Lob aussprechen. Die Bandauswahl umfasst stets auch einen internationalen und einen etwas bekannteren Act. Diesmal waren das OVERCHARGE aus Italien und PARAGON aus Hamburg. Und auch die Lokalmatadoren REZET sind längst keine Unbekannten mehr. Nach ausgedehnter US-Tour gerade erst wieder auf Heimatboden, wurden die Schleswiger Stars wie Helden abgefeiert.

Meltdown2015-02 Los ging's nachmittags um 15:30 Uhr bei bestem Festivalwetter. Als Opener fungierten SOLID CHAINS mit einem Sound, den sie selbst als "Old School Heavy Metal Hard/Rock 'N' Roll Core" bezeichnen. Der Vierer probt in einem der Räume im Bandhaus direkt am Festivalgelände. Die aktuelle Besetzung mit Phil Zimmermann am Gesang entstand offenbar erst wenige Tage vor dem Meltdown. Ohne große Pause ging's indoor weiter mit GOLGI COMPLEX, die voll aus dem üblichen Rahmen fielen. Progressiver Rock mit elektronischen Parts, Synthies und sowohl männlichem als auch weiblichem Gesang. Sehr atmosphärisch kann man da nur konstatieren. Mich erinnert das ein bisschen an die frühen THE GATHERING mit Anneke van Giersbergen.

Meltdown2015-03 Weiter mit VLADIMIR HARKONNEN, die Rendsburger und Kieler Hardcore-Thrasher ließen es zuerst auf der Bühne und später am Bierstand ordentlich krachen. Ansonsten braucht es nicht viel Worte, konnten die Jungs doch in der Vergangenheit im Vorprogramm von SACRED REICH und DEW-SCENTED überzeugen. Für die leider verhinderten INJECTION sprangen kurzfristig ENDSEEKER ein. Die Hamburger ließen mit ihrer Musik die glorreichen Death Metal-Tage der 1990er Jahre mit schwedischen Größen wie z.B. ENTOMBED und DISMEMBER wieder aufleben. OVERCHARGE aus Italien lieferten auf der großen Bühne einen Mix aus Punk, Speed Metal und dreckigem Rock'N'Roll ab, der es in sich hatte. Wie MOTÖRHEAD klangen sie zwar nicht, aber es sind ebenfalls drei Leute die einen actiongeladenen Krach machen, bei dem man gerne zuhört und zusieht.

Meltdown2015-04 Heiß und stickig war es im Raum 35 bei DEVIAREM. Ultraschneller Thrash mit leichten Old School-Anklängen á la TESTAMENT. Wobei Drumming und Blast Beats schon fast in Richtung NILE gehen. Da muss der Schweiß ja nur so rinnen. Im Anschluss dann endlich REZET. Nach drei Wochen US-Tour mit 19 Auftritten in 21 Tagen vom südlichen Texas bis ins nördliche Washington enterten Ricky, Thorben, Attt und Lucas zum ersten Mal wieder heimischen (Bühnen-)Boden. Routiniert und souverän legten die vier Schleswiger auch gleich los und präsentierten erneut ein Spektrum vom alten "Have Gun Will Travel" bis zum immer noch ausstehenden neuen Album "Reality Is A Lie". Selbst technische Probleme taten dem keinen Abbruch. Vielleicht war Rickys Gitarre auch nur beleidigt, weil sie kein US-Visum abgekriegt hatte und die Jungs deshalb mit geliehenen Instrumenten durch die Staaten touren mussten. Der Meltdown-Auftritt jedenfalls war ein voller Erfolg.

Meltdown2015-05 AEONS CONFER luden indoor zum modern-symphonischen Dark Metal ein. Eindeutig Geschmackssache und sicher nicht jedermanns Favorit, dafür aber sehr bombastisch. Klassischer kamen da schon PARAGON rüber. Mit über einem Vierteljahrhundert Bandgeschichte brachten die Hamburger Haudegen Teutonen-Metal irgendwo zwischen RUNNING WILD und HAMMERFALL mit einer kleinen Prise OVERKILL in so mancher Gesangspassage nach Schleswig. Sehr unterhaltsam. Und so wurde auch vor der Bühne gefeiert. Punkt 0:00 Uhr musste der letzte Ton draußen verklungen sein, so dass drinnen NEGATOR mit ihrer Mischung aus Black und Death einluden, bis zum Ende des Meltdowns weiterzufeiern.

Meltdown2015-06 Alles in allem ein gelungener Tag und ein großartiges Festival, welches mit 900 verkauften Tickets erstmals sold out war. Traurig und schade, dass die Verträge im August nächsten Jahres auslaufen, so dass es wohl kein weiteres Meltdown in dieser Größe geben wird. Aber mal so ganz nebenbei, liebes Meltdown-Orgateam, man kann Festivals auch bereits im Juni oder Juli veranstalten. Vielleicht wäre das eine Option… Man darf jedenfalls gespannt sein, wie es weitergeht. Die Plakate für das X-Melt, das im Dezember 2015 stattfinden wird, sind auf alle Fälle schon gedruckt. Weiter so!

Meltdown2015-05

Bericht von DANU (dem Schattenmann)
Fotos von BIANCA (der Schattenfrau)




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (18)

1.47
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch



Kommentare

by Volker am 23.08.2015 - 16:38
Hallo, war das 1. Mal auf Heavy Metal Festival. Meltdown war echt super macht weiter so, hoffe ihr findet nächstes Jahr eine neue Location hier in Schleswig Holstein. Vielleicht ja Flensburg. Nur noch eine Bitte an Euch. Könntet ihr das nächste Mal auch T-Shirts, Jacken etc auch in Gr. 3 oder 4 XL besorgen, dann können auch wir etwas übergewichtige sowas kaufen. Gruß Volker