nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
5965266
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Mascot Parade - Cause & Effect - Review
Manchmal ist es wirklich schwer, die richtigen Worte für eine Band und ihren Stil zu finden.
So ging es mir bei der schwedischen Truppe „Mascot Parade“ zumindest.
Grob würde ich deren Style mal als Alternative Metal umschreiben.
Jedoch findet man auch eine Menge andere Zutaten darin.
So blitzen immer mal wieder Industrial – und auch leichte Grunge Passagen durch, die dem neuen Werk „Cause & Effect“ jedoch keinesfalls schaden.
Zusammen mit sehr klaren und teilweise düsteren Melodien, macht es einen sehr guten Eindruck.

Einen recht passablen Einstieg gelingt den Jungs mit dem Opener „The Uninvited Guest“, der dunkel und mächtig vorangeht.
Gefolgt von dem ersten Highlight der Band „Lost In Salvation“, der schon beinahe Vergleiche mit „Tool“ zulässt.
Herrlich schleppend und abgrundtief düster, zieht sich der Song in die Länge, ohne jedoch langweilig zu werden.
Auch das nächste Stück „Devil Angel“ kann sich hören lassen und beeindruckt mit einer starken Songstruktur, was für die folgenden Songs „Bugs & Hope“ und „Norma“ zwar nicht ganz so zutrifft, jedoch sind auch diese beiden Tracks deshalb noch lange keine Lückenfüller.
Mit dem wiederum schleppenden und hochmelodischen „Coexist“ ist wieder alles klar und man taucht erneut in eine düstere Welt ein, bevor der Hörer mit dem Titelsong und Abschluss dieses Albums aus dieser wieder herausgerissen wird.
Insgesamt also eine beachtliche Ausbeute an hochwertigen Songs, die düster und bar jeder Hoffnung den Lauschenden in einen regelrechten Trancezustand versetzen.
Sicherlich ist „Cause & Effect“ kein Album, welches sich dem Hörer schon nach dem ersten Hördurchgang völlig offenbart, aber genau das macht es ja so interessant.

Wer also auf die oben genannten Stile steht und sich zudem noch mit etwas Prog und sogar ne Brise Doom anfreunden kann, der sollte „Cause & Effect“ mal antesten.
Wie gesagt, es mag wohl 2-3 Anläufe brauchen, aber dadurch eröffnen sich immer mehr Feinheiten, die das Album ausmachen.
Für mich somit eine willkommene Abwechslung im Bereich der harten Kost.
Check This Out!

Note: 2,5



Bewertung
Redaktion: (1)
2.50
Leser: (1)

1.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch