nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
929908
Interviews

zeige: Galerie | Übersicht


LEVIATHAN meets Heavy Metal Heaven

LEVIATHAN meets Heavy Metal Heaven

„Leviathan“ - ein nicht alltägliches Metal Projekt! Fragen von Hellfire-Franky und Antworten von „Leviathan“, aktuell bei Heavy Metal Heaven.

Viel Spass dabei:




Fragen Beantwortet von: Tobias Dahs


Franky: „Guten Tag zusammen, stellt euch doch kurz unseren Lesern vor.Damit die Metal Gemeinde einen ersten Eindruck, von euch bekommt.!

Tobias: Wir sind fünf junge Musiker, die inzwischen bereits seit 2007 zusammen unterwegs sind. 2010 war dann für uns wohl das bedeutendste Jahr bisher, denn wir haben damals unsere erste EP „From The Desolate Inside“ veröffentlicht und hatten außerdem die Chance auf dem Summer Breeze Open Air dabei zu sein. Seitdem haben wir bereits zwei Alben veröffentlicht und versuchen unsere Vision von melodischem und progressivem Death Metal zu verwirklichen.


Franky: „The Aeons Torn“ ist ja nun wahrlich, ein mächtiges Album geworden und nicht für jedermann gemacht."The Aeons Torn" ist ein Konzeptalbum, ja sogar der zweite Teil einer großen Geschichte, die mit dem Debütalbum "Beyond the Gates of Immagination Pt.1" begonnen hatte. Wie seid ihr letztendlich zufrieden mit dem Resultat. Und habt ihr vor nur Konzeptalben veröffentlichen?

Tobias: Wir sind immer noch mehr als zufrieden mit dem finalen Resultat, ich muss sogar ehrlich zugeben, dass mir das Album, je öfter ich es höre bzw. wir es proben, immer besser gefällt. Was die Idee mit den Konzeptalben angeht, da kann ich mit einiger Sicherheit sagen, dass wir das beibehalten werden. Nicht unbedingt in der Art, dass wir direkt mit den Songs eine zusammenhängende Geschichte erzählen, aber einem Album ein Gesamtkonzept mitzugeben ist für uns sehr wichtig. Gerade mit einem Konzept, das sich auch im Artwork der CD widerspiegelt, kann man dem Hörer einen Mehrwert bieten, den es so nicht allzu oft gibt. Gerade in der Zeit von MP3-Downloads ist das wirklich wieder ein Faktor geworden.




Franky: „Symphonic-Death Metal bedeutet die Verstrebungen und Beigaben so gut zu kombinieren bzw. miteinander zu verbinden, daß am Ende auch noch ein hörbares Musik Projekt heraus kommt und kein Soundgewand, das nicht hörbar wäre!
„Was fließt den letztendlich alles, an Musikrichtungen bei euch mit ein?


Tobias: Das ist eine wirklich schwierige Frage, einfach weil man es fast nicht eingrenzen kann. Wir versuchen gerade uns da auch keine Grenzen zu setzen, was die Einflüsse betrifft. Von daher finden sich wirklich von klassischen Ansätzen, wie z.B. dem Piano-Part in „The Rising Darkness“, bis hin zu wilden, fast Black Metal Attacken im gleichen Song, ganz viele verschiedene Einflüsse in unserer Musik wieder. Aber ich glaube gerade das hebt uns von anderen Bands ab, denn es wird schwierig sein die gleiche Stilmischung noch einmal bei einer anderen Band zu finden.


Franky: „ Durchgehend bietet ihr einiges an Abwechslung!
Mal ruhig dann wieder schnelle Parts, mal derbe, dann wieder cleane Vocals usw.
Als Einflüße dürfen hier „Opeth“ und „Children Of Bodom“ genannt werden. Wichtig ist, sie verlieren nie den Faden und das Werk kommt „rund“ zum Hörer.
Soll heißen, die Mission ist gelungen und alle Instrumente sind zu einer Einheit verschmolzen. Würdet ihr im nach hinein, noch irgendetwas ändern wollen, an eurem aktuellen Werk?


Tobias: Nein, wir sind wirklich glücklich mit dem Ergebnis. Natürlich gibt es immer wieder winzige Kleinigkeiten, wo man sich als Musiker denkt, dass man da eventuell noch etwas verbessern könnte. Aber da kommt dann immer eher der Perfektionist in einem durch. Meist geht es dabei aber auch eher um Änderungen die der Hörer wahrscheinlich nicht einmal direkt wahrnehmen würde. Aber im Großen und Ganzen erreicht die Platte genau das was sie soll, die einzelnen Songs verbreiten die Atmosphäre und Stimmung auf die wir abgezielt hatten und das ist definitiv der wichtigste Aspekt, vor allem bei einem Konzeptalbum.


Franky: „ In welchem Studio wurde der Silberling denn aufgenommen? Und wie lange ging das ganze, bis das fertige Resultat so war, wie ihr es wolltet?

Tobias: Aufgenommen haben wir wieder im Big Easy Studio in Hennef, das inzwischen schon fast zu einer zweiten Heimat für uns geworden ist. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis zum Produzenten und Besitzer des Studios Michael Haas, was einfach auch ein wichtiger Faktor ist um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Umso wohler man sich fühlt, umso befreiter kann man arbeiten und auch spielen. Die Aufnahmen waren diesmal gar nicht wirklich am Stück angesetzt. Im Februar und März haben wir das Grundgerüst aufgenommen, also Drums, Bass und Gitarren. Später im Mai hat dann Jonas die Vocals eingesungen und Ende August haben wir das Album abgemischt und gemastert. Insgesamt haben die Arbeiten also sicher ein halbes Jahr in Anspruch genommen.

Franky: „ Wie sind die Zukunft's Pläne im Hause „LEVIATHAN“ Gibt es konkrete Ziele?

Tobias: Soweit denken wir eigentlich garnicht, also eine Fünf-Jahres-Plan wird man bei uns nicht finden. Wir denken viel lieber von CD zu CD. Aktuell stehen auf jeden Fall erst einmal Konzerte ganz hoch auf unserer Prioritäten-Liste. Wir wollen das neue Album und auch unser gerade wiederveröffentlichtes Debüt so oft wie möglich Live präsentieren. Nebenher arbeiten wir aber auch bereits an den ersten Ideen für den nächsten Release. Einige Ideen haben wir auch schon gesammelt und auch eine grobe Idee für das Konzept zur neuen CD gibt es bereits.


Franky: „ Woher nehmt ihr die Ideen für eure Songs? Was oder wer inspiriert euch denn? Und wer ist zuständig für das Songwriting?

Tobias: Ideen für Songs entstehen immer zu ganz unterschiedlichen Zeiten. Mal ist man unterwegs und es fällt einem spontan eine Melodie ein, an die man sich dann verzweifelt zu erinnern versucht bis man endlich eine Gitarre in die Hand bekommt, ein anderes Mal kommen Ideen beim Jammen im Proberaum. Fürs Songwriting ist hauptsächlich Jonas zuständig. Zwar steuern alle ihre Ideen bei und wir arbeiten auch gerne mal gemeinsam im Proberaum an neuem Material, aber am Ende ist es immer Jonas der das Konzept und die Musik ausarbeitet. Auch die Ideen für das finale Konzept des gesamten Albums stammen von ihm. Als Inspiration können dabei viele Dinge dienen, oft sind es persönliche Probleme oder auch Nachrichten, welche die besten Ideen und Anregungen für Songtexte oder das Konzept liefern


Franky: „ Welche Metal Stilrichtungen sind bei euch privat am Start.Was hört ihr den so? Fließen selbige auch bei eurem Projekt „LEVIATHAN“mit ein?

Tobias: Ich glaube da sind wir alle sehr weit gefächert. Das geht von Klassik wie Johann Sebastian Bach, bis hin zu Sachen wie Wintersun oder Children Of Bodom. Wahrscheinlich wären viele überrascht über die Alben die sich in unseren Sammlungen finden. Und natürlich finden diese Stilrichtungen auch ihren Weg unsere Musik, das kann man garnicht vermeiden. Gerade wenn man eher auf die Stimmung des Songs hin arbeitet und weniger auf die Dinge achtet, die man gerade musikalisch verarbeitet, dann schleichen sich sehr schnell Einflüsse ein, die man selbst auch erst viel später wieder heraushört.


Franky: „ Wie wird denn euer, doch sehr außergewöhnliches Metal Projekt, vom Publikum aufgenommen?

Tobias: Vom Publikum wird das Projekt sehr gut aufgenommen, wobei wir vor allem Live auch oft in sehr erstaunte Gesichter blicken auf Grund der Komplexität unserer Songs. Trotzdem gibt es immer wieder sehr viel Lob, auch über viele unserer Online-Präsenzen. Was die Kritiker anbelangt, da ist das Feedback bisher eher gespalten. Wobei ich sagen muss, dass wir damit auch von Anfang an gerechnet haben. Unsere Musik verbindet einfach zu viele Einflüsse, auch gerade solche die nicht direkt zum klassischen Bild des Heavy-Metal-Fans passen, sodass sie garnicht dafür gemacht ist jedem zu gefallen. Aber uns ist es immer noch lieber etwas polarisierendes zu machen, anstatt einfach ausgetretenen und „sicheren“ Pfaden zu folgen und nur unseren Vorbildern nachzueifern. Ich glaube nicht, dass irgend jemand eine zweite Version von In Flames oder Children Of Bodom braucht, von daher ist unser außergewöhnlicher Ansatz unsere Flucht nach vorne.


Franky: „ Kann der Metal- Fan euch in nächster Zeit irgendwo Live bewundern.Was ist geplant Tour oder Konzertaktivitäten?

Tobias: Einfach durch unsere Berufe und das Studium ist es schwer eine durchgehende Tour zu spielen, aber wir planen gerade einige Konzerte. Sowohl in Clubs als auch auf Festivals. Am besten kann man sich immer auf unsere Homepage auf dem laufenden halten, in der Kategorie Tour finden sich immer die aktuellsten Termine. Das nächste Konzert ist übrigens am 2. März in Düsseldorf, ein Gig auf den wir uns besonders freuen, weil es einfach ein klasse Melodic Death Metal Billing wird mit uns, unseren Labelkollegen von Skum und December Flower.


Franky: „ Nun kommen wir zum Abschluß der Fragen.Hier noch unsere obligatorische Kotzecke. Was stinkt euch, was gefällt etc. Freie Fahrt für alles.......Haut rein!

Tobias: Also ich glaube wenn man jetzt an dieser Stelle anfängt sich über alles auszulassen was in der Welt und auch im Moment im Musikbusiness falsch läuft, dann würde das den Rahmen des Interviews sprengen. Von daher lieber etwas positives: Wir sind momentan wirklich echt begeistert wie viele Menschen doch noch Interesse an echten CDs haben und vor allem auch bereit sind eine kleine Band wie uns zu unterstützen. Wir waren wirklich überrascht über die Anzahl von Vorbestellungen und haben inzwischen Alben bis nach Indonesien, Neuseeland und Australien verschickt. Und das ist wirklich einfach großartig und eine Sache für die wir uns bei allen, die das neue Album bestellt haben, bedanken möchten!


Franky: „ Im Namen der Leser und mir, vielen Dank für das beantworten der Fragen. Weiterhin viel Erfolg mit der Musik und ein rockiges 2013.Lasst es knacken und bleibt euch treu.Meine Rede, Support the Underground und .....................Cheers

Tobias: Vielen Dank auf von unserer Seite für das Interview und auch allen Lesern für ihr Interesse. Und ansonsten kann ich mich nur dir anschließen: Support the Underground! Wenn ihr die Bands die ihr mögt, vor allem die kleineren, unterstützt, sorgt ihr auf lange Sicht dafür, dass sie weiterhin die Möglichkeit haben neue Musik für euch aufzunehmen!







Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch