nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
6400513
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

KISSIN' DYNAMITE - Generation Goodbye - Review

Generation Goodbye KISSIN' DYNAMITE - Generation Goodbye

 

Neues aus der KISSIN' DYNAMITE-Hitschmiede. Mit "Generation Goodbye" präsentieren KD den Nachfolger zu "Megalomania" und legen tatsächlich nochmal ein Scheibchen drauf: 11 Tracks mit Ohrwurmgarantie! Krass, wie ausgefeilt jeder Ton und jede Silbe klingt. Den größten, hörbaren Schritt nach vorne dabei macht Sänger Hannes. Vorbei die Zeit, wo manches englische Wort noch etwas seltsam ausgesprochen wurde. Und die weibliche Gefolgschaft wird bei den clean gesungenen Parts garantiert dahinschmelzen. KISSIN' DYNAMITE haben ihren Stil gefunden und der ist absolut massenkompatibel. Was mit "Money, Sex & Power" und "Megalomania" begann, zieht sich nun wie ein roter Faden durch die Songs.

 

Los geht's mit dem Titeltrack "Generation Goodbye", ähnlich einer Mischung aus KISSIN' DYNAMITEs "Operation Supernova" und "Running Free", wobei der Anfang stark an BON JOVIs "Lay Your Hands On Me" erinnert. Der zierliche Hannes haut dabei in der Strophe tiefe Töne raus, die man eher von JØRN LANDE (MASTERPLAN, AVANTASIA) und Konsorten gewohnt ist. Wieviel Whiskey und Zigarren man dafür wohl braucht, bis es so brummt? Richtig geil ist der improvisierte, hohe Gesangsteil am Schluss. "Hashtag Your Life" hält der Gesellschaft den Spiegel vor, und das Video zum Song spricht für sich selbst. Tourmanager Jomi hatte offensichtlich ebenfalls Spaß beim Dreh. Musikalisch geht einem das Ding jedenfalls nur schwer wieder aus dem Kopf.

 

Der Chorus brennt sich im Hirn fest, ohne zu nerven. Und genau das ist die Kunst von KISSIN' DYNAMITE. Wie scheiße und nervtötend die 1990er Jahre mit MR. PRESIDENT, HADDAWAY, DR. ALBAN waren, zeigt aktuell Pro7. Ein Ohrwurm jagte den nächsten, aber im negativen Sinne. Vermutlich ist das heutzutage nicht viel besser, aber schon Peter Lustig kannte die Alternative: "Abschalten!". Wie auch immer, KISSIN' DYNAMITE klingen anno 2016 noch erwachsener und gereifter und bringen mit "If Clocks Were Running Backwards" eine Power Ballade mit Blick auf die 1980er, jedoch im moderneren Gewand. Hannes Vocals erinnern mich dabei leicht an ALICE IN CHAINS zu ihren besten Zeiten. Das wäre aber schon die einzige Verbindung zu den 1990ern.

 

"Somebody To Hate" vermischt die typischen KISSIN' DYNAMITE-Trademarks mit Gesang der Marke ZAK STEVENS (SAVATAGE, CIRCLE II CIRCLE). Hervorragend gelungen ist auch das Gitarrensolo. Ebenfalls in typischer KD-Manier erklingt "She Came She Saw". Stark angelehnt an "Cocaine Cowboys" von CRASHDIET oder KDs "I Will Be King" endet der Track in einem fast schon AVANTASIA-mäßigen Chorus. Im weiteren Verlauf der Scheibe gibt es das eine oder andere klassische Metal-Gitarrenriff (Highlight Zone), etwas "Dr. Feelgood" á la MÖTLEY CRÜE oder "Raise Your Hands" á la BON JOVI (Flying Colours). Alle Refrains sind Mitsing-kompatibel ausgefeilt und klingen ganz nach KISSIN' DYNAMITE.

 

Mit "Masterpiece" kommt der obligatorische Schmachtfetzen. Vermutlich ist die Gastsängerin Jennifer Haben von Hannes' Schützlingen und Überfliegern BEYOND THE BLACK. Ein toller Song, wenn da nicht der Seufzer beim letzten Ton vor dem Chorus wäre, der nach Dolores von den CRANBERRIES oder Linda Perry von den 4 NON BLONDES klingt. Da stellen sich mir einfach die Nackenhaare auf. Der Rest passt. Wieder mehr in Richtung "Money, Sex & Power" geht "Larger Than Life". Singt da etwa Tobi Sammet im Hintergrund mit? Es hört sich zumindest fast so an. Das abschließende "Utopia" ist ein längeres Stück mit schönen zweistimmigen Gitarren.

 

Insgesamt kann man KISSIN' DYNAMITE zu einem gelungenen Macht-Werk gratulieren. Die Platzierung in den Charts dürfte erwartungsgemäß die der beiden Vorgänger-Alben noch übertreffen. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf die kommende Tour. Denn wie man weiß, klingen die Songs live härter als auf CD. Und die ist garantiert kein Fehlkauf!

 

Tracklist:
1. Generation Goodbye
2. Hashtag Your Life
3. If Clocks Were Running Backwards
4. Somebody To Hate
5. She Came She Saw
6. Highlight Zone
7. Masterpiece
8. Flying Colours
9. Under Friendly Fire
10. Larger Than Life
11. Utopia

 

www.youtube.com/watch?v=S2OL9pqNNfQ&

 

 




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (4)

1.25
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch