nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
5966609
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

King Kobra - ll - Review
“King Kobra”, die Zweite!
Nach ihrer Neubelebung im Jahre 2010 und dem dazugehörigen Reunion-Album sind Drummer und Gründer “Carmine Appice” (auch bekannt durch sein Fell verdreschen bei der Band „Blue Murder“) nun mit ihrem zweiten Streich, welches schlicht „ll“ betitelt ist zurück.
Wer sich gerne an die 80er und die dort erschienenen Alben der Marke „Ready To Strike“ und „Thrill Of A Lifetime“ zurück besinnt, der dürfte mit dem neuen Werk nicht schlecht bedient werden.

Was nicht unwesentlich an „Paul Shortino’s“ kraftvoller Stimme liegen mag.
Kennt man ihn noch von Bands wie „Rough Cutt“ und „Quiet Riot“, legt er hier erneut eine überzeugende Arbeit ab, so dass sich das Zusammenspiel mit den restlichen Bandmembers recht gekonnt darstellt.
Beinahe unnötig zu erwähnen, was man erwarten darf, wenn man solche Namen, wie z.B. Basser „Johnny Rod“ (Ex-„W.A.S.P.“) ausspricht, die einen entscheidenden Beitrag zum Produkt „King Kobra“ beitragen.
Von Songs mit extrem viel Biss, wie „Hell On Wheels“, oder „When The Hammer Comes Down“, über groovig rockende Stücke ala „Have A Good Time“, “The Crunch” und “Don’t Keep Me Waiting”, bis hin zu soften Schmankerl, von denen sich mit “Take Me Back“ und „Got It Coming“ gleich 2 sehr gefällige Songs auf dem neuen Album befinden, ist die Bandbreite doch recht ordentlich ausgefallen.
Fast schon epische Ausmaße nimmt hingegen der Track „Deep River“ an, den ich zu meinen persönlichen Highlights auf „ll“ zähle.
Man sieht also, dass auch diesmal nichts dem Zufall überlassen wurde und ein breit gefächertes Programm aufgefahren wurde, was ganz und gar zur Klasse der Jungs passt.
Da ich seinerzeit ein großer Fan der Band war, war ich 2010 vor dem Erscheinen des Reunion-Albums einerseits voller Vorfreude, doch andererseits regierte natürlich auch die berichtigte Sorge in mir, ob sie den Spirit von Einst wieder aufgreifen könnten, um mich noch einmal für sich zu gewinnen.
Was beim Vorgänger nicht ganz glückte, haben „King Kobra“ nun jedoch tatsächlich wieder geschafft.
Ein Album ganz nach meinem Geschmack und hoffentlich nicht nur nach meinem.

Wer sich also ein Bild von dieser Legende in neuem Gewande machen möchte, der sollte sich „ll“ auf seinen Einkaufszettel schreiben, denn dieser Longplayer bietet in der Tat so einiges, was dem Hard Rock orientierten Fan ein freudiges Grinsen ins Gesicht zaubert.
Also ab zum Händler und das Teil anchecken!

Note: 2



Bewertung
Redaktion: (1)
2.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch