nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
917512
Interviews

zeige: Galerie | Übersicht


Interview mit Timmy Rough, Leadsänger und Gitarrist bei „The New Roses“!

Die Senkrechtstarter in der Hardrock Liga THE NEW ROSES haben schon viele Höhen und Tiefen durchlebt und sind trotzdem immer wieder aufgestanden um zu rocken. Das ist wahrer Rock'n'Roll Pioneer Geist in der heutigen Plastikwelt. Hier nun ein sehr interessantes  Interview mit Timmy Rough.

 

Hellfire-Franky: Hallo Timmy, stell dich und deine Band doch eben mal kurz unseren Lesern vor.


Timmy: Ich bin Frontman der Band The New Roses. Das heißt straight up Rock and Roll, ohne Netz und doppelten Boden...


Hellfire-Franky: Ein Song von Guv't Mule hat dich sehr bewegt und du hast nachdem du Dir Soulshine ( Darum war es ja dieser Song, mit diesem Titel :) angehört hast, beschlossen Musiker zu werden?


Timmy: Ein Traum war es schon immer gewesen Musiker zu werden, aber in dem Moment, als ich den Song hörte, traf sich die Entscheidung von selbst. Ich kann nur jedem wünschen, dass es einen Song in seinem Leben gibt, der so viel Kraft und Energie und Motivation freisetzt, wie Soulshine das bei mir seit vielen Jahren immer wieder schafft.


Hellfire-Franky: Du hast eine unglaublich ausdrucksstarke Stimme, die sehr viel, ich sage jetzt mal „Soul“ besitzt. Eine Mischung aus Reibeisen, Gefühl und Rock'n'Roll. Hast du Dir, diese Art zu Singen, speziell antrainiert? Oder hast du einfach darauf los geschrien?


Timmy: Zuerst habe ich Saxophon in einer Big Band gespielt. Deren Gitarrist war genauso jung, wie ich (etwa 16) und fragte mich, ob ich in seiner Rockband einsteigen wolle. Der Sänger und Bassist sei für ein Jahr in den USA, aber wir könnten ja schonmal üben. Wir übten also Get A Haircut, Johnny B. Goode usw. und neben meinen Saxophon-Parts skizzierte ich total krumm und schief die Gesangs-Parts, damit wir den Songablauf auf die Reihe kriegten. Als der Basser aus Amerika zurückkam, spielten wir auf seiner Comeback Party. Das ist schon lustig, denn er kannte mich ja überhaupt nicht... jedenfalls hatte er während der Reise beschlossen nicht weiter Sänger der Band zu sein, sondern nur noch Bass zu spielen. Aber einige Gigs auf Schulparties und Ähnlichem waren schon gebucht, also musste ich ran. Ich war völlig überfordert, da ich mich nie als Frontmann fühlte und so geht es mir heute auch noch manchmal. Aber das Singen setzte Prozesse in mir in Gang, die zu den wertvollsten in meinem Leben zählen. Ein professioneller Ansatz kam erst viel, viel später dazu ;-)


Hellfire-Franky: Du hörst unter anderem gerne Soul von Marvin Gaye, Salomon Burke und Otis Redding. Bei dieser Art von Musik hört man den Schmerz des Lebens quasi heraus. Ich habe selten Menschen so singen hören, wie bei Soul Musik aus den sechziger Jahren. Dieses Feeling transportierst Du wahrscheinlich unbewusst in deine Songs. Das jedoch macht deine Stimme aus, wie ich finde.


Timmy: Ich würde schon sagen, dass ich nicht den klassischen Hard Rock Sound der 80-90er in der Stimme habe, sondern eben eher im Blues/Soul verwurzelt bin. Meine Art die Melodien zu umspielen kommz definitiv aus dieser Ecke. Zumindest kommt mir das so vor ;-)

In jedem Genre gibt es Leute, die ihren Part ganz besonders gut erfüllen. Die besten Vocalisten kommen für mich auf jeden Fall aus der Soul/Blues/Gospel Music...

Hellfire-Franky: Meiner Meinung nach hast du eine der besten Stimmen, die ich seit langem gehört habe. Man spürt einfach, dass du selber Rock'n'Roll lebst und hörst. Da steht nicht so ein Schnösel und sagt: „Hey, hört mal, jetzt ist Party angesagt“ und danach in sein himmelblaues Mercedes Cabrio steigt, um einen Cafe Latte zu schlürfen. „lach“


Timmy: Ich trinke prinzipiell nichts, dass nach  Erektion schmeckt ;-)


Hellfire-Franky: Mittlerweile habt ihr zwei Alben und eine EP veröffentlicht. Die Resonanz ist enorm, was man so hört. Seid ihr auch oder bist Du, so zufrieden wie alles läuft bei „The New Roses“?

Wir wollen uns immer verbessern und sind sehr motiviert. Oft vergisst man dabei das bisher Erreichte zu würdigen und auch den Moment zu realisieren und zu genießen. Manchmal trifft es mich mitten in einer Show auf der Bühne, wie ein Schlag und ich denke: Scheiße, Ja! Du bist mit deiner Rock and Roll Band in London (oder so) und Menschen singen deine Songs mit. Das hasst du dir doch immer gewünscht.

Das sind sehr intensive Momente. Nach der Show frage ich mich dann aber schon wieder, wie ich bestimmte schiefe Töne im Konzert in Zukunft vermeiden kann, oder die Setlist gut gewählt war usw...

Hellfire-Franky: Im Februar 2015 haben „The New Roses“, einen internationalen Plattenvertrag, mit Napalm Records unterzeichnet. Was hat sich seither für die Band verändert? Es war ja nicht immer so bei euch. Ihr musstet genügend Staub und Dreck schlucken, um dort zu stehen wo ihr heute steht. Ihr habt quasi euer Lehrgeld bezahlt und schießt nun mit ehrlicher direkter Musik doppelt zurück!


Timmy: Nun ja, Napalm ist ein guter Partner und unterstützt uns mit voller Kraft. Der steinige Teil des Weges liegt aber noch nicht hinter uns. Wir sind noch immer eine Newcomer Band und müssen uns jede Stufe hart erkämpfen und diese noch härter verteidigen. Aber es ist nunmal der geilste Job der Welt, was soll ich sagen ;-)


Hellfire-Franky: Wie ist das heutzutage für eine junge motivierte Band. Könnt ihr von der Musik Leben. Ich frage deshalb, weil ich immer sehe, wie oft ihr auf Tour seid?


Timmy: Wenn man auf Tour ist, kann man zu Hause kein Geld ausgeben ;-)

Die ersten Jahre waren sehr hart. Mir wurde ständig der Strom abgestellt, oder das Handy gesperrt. Mahnbescheide kamen öfter ins Haus als Aldi-Reklame. Das bisschen, dass man verdiente steckte man gleich wieder in die Band. Ich werde oft gefragt, warum ich nicht tätowiert bin. Und das ist die simple Antwort darauf. Ich hatte keine Kohle. Jeden Cent steckte ich in Gitarren, Mikrophone, oder eine klapprigen Van.

So schlimm ist es heute jedenfalls nicht mehr ;-)


Hellfire-Franky: Apropos Tour, wie ist es möglich, als junge unbekannte Band gleich bei Bands wie Molly Hatchet, Black Stone Cherry, Blackfoot oder gar Accept als Support mit auf Tour zu gehen?


Timmy: Naja, diese spezielle Band war vielleicht neu, aber wir spielten ja alle schon ewig in verschiedensten Bands und hatten daher so manchen Kontakt. Es dauerte schon lange für uns als Personen, auch wenn es für die Band recht zügig losging...


Hellfire-Franky: Es gibt Stimmen, die behaupten, dass wenn ihr in den Achtzigern eure Platten aufgenommen hättet, ihr bereits Millionäre sein würdet. Ich denke es gibt schlimmere Komplimente oder? :)


Timmy: Klar, danke! Allerdings verwende ich kaum Zeit für solche Hypothesen. Wenn ich schon "was wäre wenn" spiele, dann aber richtig. Zum Beispiel, wenn ich unsichtbar wäre, oder jedes Buch auswendig könnte, das ich berühre, oder unter Wasser atmen könnte ;-)


Hellfire-Franky: Sind euch kleine Club Gigs lieber oder spielt ihr gerne auf großen Bühnen? Ich könnte mir vorstellen, dass es als Musiker mehr Spaß macht, den Gästen in die Gesichter zu schauen als über sie hinweg.


Timmy: Das sind unterschiedliche Disziplinen, die einen eigenen Charme, oder Reiz haben. Ein Festival  kann unheimliche Dynamik entwickeln und die Songs können eine starke Größe erreichen. Clubs sind schroff, roh und schweißnass. Das ist auch super. Man, Hauptsache Rock and Roll!


Hellfire-Franky: Was inspiriert dich Songs zu schreiben? Es ist ja nun mal so, dass es von allem schon etwas gibt. Sozialkritische Texte und Rock'n'Roll passt anscheinend nicht, sagen manche Hörer. Ich bin eher der Meinung, gerade das ist das Leben. Die Straße und unsere Leben erzählen so viele Geschichten, die genügend Stoff bieten für gute Musik. Am besten ist sowieso, wenn man sein eigenes Ding macht, Hauptsache es fühlt sich gut und echt an.


Timmy: Nun ja, ich stimme grundsätzlich zu. Allerdings sehe ich mich als Teil der Band und versuche auch die Vision der anderen mit einzubeziehen. Jeder hat seine eigene Vorstellung von der Message und dem Inhalt der Band. Ich will das berücksichtigen und beziehe das mit ins Songwriting ein. Es ist also nicht 100% Timmy Rough und das soll es auch gar nicht sein.


Hellfire-Franky: Energie und Leidenschaft sind Dinge die bei „The New Roses“ unbedingt dazu gehören müssen, um das Gesamtpaket stimmig zu haben. Ein echter Sänger bzw Band braucht auch echtes Feeling wie ich finde. Und selbiges kommt bei euch zum tragen.Was heißen soll, eure Musik ist mehr als nur Musik. Es spiegelt Sehnsucht nach echten Werten wieder.


Timmy: Jeder muss für sich wissen, woran er glaubt. Das kann alles mögliche sein. Ich verurteile es überhaupt nicht, wenn jemand Porsche fahren und auf Designermöbeln sitzen möchte. Ich wünsche nur jedem, dass er sich ehrlich und ohne Zutun dafür entscheidet und sich nicht bewusst, oder unbewusst fernsteuern lässt. Echte Werte, sind dann echt, wenn sie für DICH echt sind. Ich befinde mich auf der ständigen Suche nach mir selbst und woran ich heute fest glaube, kann morgen auf irgend eine Weise ad absurdum geführt werden. Daher sind meine Songs Momentaufnahmen von dem, was ich in diesem Moment geglaubt und für echt gehalten habe, aber das ganz bestimmt.


Hellfire-Franky: Wann warten „The New Roses“ mit einem neuen Album auf?


Timmy: Das Album ist fertig recorded und wird gerade gemixt. Im Sommer wird es veröffentlicht. Wir sind voller Vorfreude es endlich auf die Welt loszulassen. Wie ein Hund der an der Leine zerrt, weil er weiß, dass er gleich spielen darf ;-)


Hellfire-Franky: Der Druck ist sicher enorm für Euch, denn jetzt seid ihr ja bei einem Label und müsst pünktlich abliefern. Oder lasst ihr euch dadurch nicht in Hektik versetzen?


Timmy: Wir sind den Druck gewohnt, denn wir selbst sind unsere größten Kritiker, würde ich mal behaupten. Wir wollen immer das Beste rausholen und dazu gehört auch pünktlich abzuliefern. Das war aber schon immer unsere Arbeitsweise und ist daher nicht neues für uns.


Hellfire-Franky: Hier ist unsere obligatorische Ecke.Und du darfst alles in die Welt hinaus schreien, was du schon immer wolltest!


Timmy: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es...

 


Hellfire-Franky: Nun sind wir auch schon am Ende und du hast es gleich geschafft:)

Herzlichen Dank Timmy! Für die Zeit und Muse die Fragen zu beantworten.
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute für die Zukunft. Viel Gesundheit, komm glücklich durch dein Leben und bleib vor allem Du. By the way........Viele verkaufte Schallplatten, damit du dir immer ordentliches Bier kaufen kannst. In diesem Sinne..........You can't Stop Rock'n'Roll!

Cheers.............................
 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (4)

1.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch