nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
917214
Interviews

zeige: Galerie | Übersicht


Interview mit Matthew Sting von Stinger

Ein Projekt, der besonderen Art, darf ich euch heute vorstellen. Matthew hat diverse Musiker um sich geschart, um ein Projekt aufzustellen, das meiner Meinung nach, nachgeahmt werden sollte. Ja sogar müsste!!!
In einer Welt, in der nur noch alle an sich denken, finden solche Aktionen offenes Gehör bei mir.
Lest selber, im folgenden Interview, wie alles begann. Sowie was es damit auf sich hat.

 

 

Hallo Matthew, stell dich doch bitte kurz vor. Damit unsere Leser einen ersten Eindruck, von Dir haben.

Hallo Franky, mein Name ist Matthew Sting, ich bin ein in Canada geborener Wahl-Franke und Vollblut Rock `N` Roller. Ich spiele Schlagzeug, Gitarre, Bass und singe seit meinem 15ten Lebensjahr in verschiedenen Rockbands. Derzeit schlägt mein Herz allerdings voll und ganz für mein neues Projekt „STINGER“ welches ich, mit über 2 Jahren Vorbereitungszeit, 2016 ins Leben gerufen habe.

 

Welche Musikart wird denn von Stinger bzw Dir/Euch gespielt? Wenn hier jetzt das Wort „Techno“ fällt, hören die Leser nämlich sofort auf zu lesen:)

Tech-was? Ich meine, jetzt im Ernst, das Wort beinhaltet doch schon, dass es ein No-Go ist, hahaha…
Wir spielen Rock `N` Roll. Grundehrlich, kompromisslos, laut und ungeschönt. Angefangen hat das Ganze ursprünglich als AC/DC-Coverprojekt, welches wir nun einfach um den Parameter „Original Hardrock“ erweitert haben. Ich glaube, es ist auch an der Zeit, dass ein paar Jungs wieder Musik ohne Schnörkel machen. Wenn Du eine Live-Show, in die Du eigene Stücke einbaust, mit den Worten „schade, dass ihr nicht mehr eigene Songs gespielt habt…“ quittiert bekommst, weißt Du eigentlich insgeheim schon, dass das der richtige Weg ist.

 

Hier geht es um ein sehr besonderes Projekt. Mir ist zu Ohren gekommen, dass du damit etwas unterstützen willst? Erzähl doch unseren Lesern einmal, um was es sich hierbei handelt und wie man auf eine solche Idee kommt?

2015 war für mich gesundheitlich ein schwieriges Jahr. Man hat mich nach massivem Blutverlust nochmal von der Schippe geholt. 2016 war jetzt das intensivste Jahr meines Lebens. Unter Anderem habe ich meinen Vater an den Krebs verloren. Da kommst Du als Mensch schon in Grenzbereiche, an welchen man dann auch den Sinn von so manchen Dingen hinterfragt. Auch als Musiker. Warum macht man Musik, was will man damit erreichen, was will man damit bezwecken? Ich habe eine nachdenkliche Zeit hinter mir. Und wenn man es auch eigentlich immer wusste, da registrierst Du dann auch, dass es dir eigentlich echt gut geht. Du bist gesund, das mit dem Geld ist eigentlich auch OK, du hattest dein Leben lang die Unterstützung der Eltern und von Freunden. Schau`mal, habe ich mir gedacht, wie vielen Menschen es nicht gut geht. Wie viele Kinder sind krank, können ihr Hobby nicht in dieser Weise ausleben wie ich, konnten das vielleicht auch nie.
So habe ich beschlossen ein paar coole Musiker zu suchen, einen Sack mit eigenen Songs zu schnüren und mit dem Erlös einfach ein Lachen in Kinderaugen zu zaubern.

 

 

Du hast angeblich Namhafte Musiker, um dich geschart, bei diesem Projekt.Wer gibt sich denn hier die Klinke in die Hand?

Angefangen hat das Ganze mit dem ex-AC/DC, DIO-Drummer SIMON WRIGHT. Ich bin schon immer ein großer Fan von ihm gewesen und schätze ihn als Musiker sehr. Ich habe mir gedacht, schreib` ihn einfach mal an und frag`ihn, ob er nicht Interesse hat, einen Song auf dem Album zu spielen. Es hat keine 2 Stunden gedauert, dann lag` die Antwort schon im Postfach. „Hey Matt, klingt cool. Ich spiele demnächst mit Operation Mindcrime in Deutschland, such`einen Termin aus, komm vorbei und wir quatschen. Vielleicht werden es ja auch 2 Songs…“ Hey und Simon hat sich wirklich Zeit genommen. Vor dem Soundcheck, nach dem Soundcheck und nach dem Konzert. Ein wahrer Gentleman, bei dem ein gesprochenes Wort auch etwas zählt.

Auf dem letztjährigen BONFEST in Schottland habe ich dann TONY CURRENTI (ex-AC/DC-Studiodrummer auf „High Voltage“ und BOB RICHARDS (Buck&Evans, AC/DC-Videodreh „Play Ball“ und „Rock Or Bust“) getroffen und sie haben sofort angeboten, mich bei dem Projekt zu unterstützen.
CHRIS LAUT von OHRENFEINDT kenne ich jetzt schon ein paar Tage. Er hat mich ziemlich beeinflusst in meinem damaligen Denken und ich schätze ihn sehr als Musiker und als Mensch für sein soziales Engagement. Auch er hat sofort gesagt „Hey klar, das ist jetzt doch keine Frage gewesen, oder?“
Mit DAI PRITCHARD von ROSE TATTOO, einem meiner Lieblingssänger CARSTEN „Lizard“ SCHULZ, DORO-Gitarrist LUCA PRINCIOTTA und ex-AC/DC Bassist MARK EVANS hat sich die Liste in einer Art und Weise erweitert, wie ich es mir nicht hätte träumen können. Ich bin einfach nur stolz, was da alles passiert ist in den letzten Monaten.

 

Wie lange schleppst du diese Vision schon mit dir herum?

Ich schreibe schon ein paar Jahre an eigenen Songs, aber der Gedanke in Verbindung damit etwas Gutes tun zu können, hat sich gegen Ende 2015/Anfang 2016 gefestigt.

 

Wie viele Musiker und vor allem wen, hast du gefragt, ob sie gerne mitmachen würden ?

Hast du auch eine Band am Start oder bist du eine reine „One Man Show“ und organisierst du alles alleine?

Hey, da habe ich irgendwann aufgehört zu zählen, aber es waren wirklich viele Musiker. Neben Airbourne, Marc Storace von Krokus über Bryan Adams und Alice Cooper war da schon so einiges an interessanten Leuten dabei.
Natürlich ist das keine „One Man Show“. Ich habe das große Glück, aus einem Pool mit geilen Musikern schöpfen zu können. Es muss halt immer alles passen. Musikalisch und auch menschlich. Die Jungs, die jetzt mit an Bord sind, stehen zu 100% hinter der Sache und das ist schon ein Glücksfall. Mit den meisten meiner Jungs, habe ich auch schon in vergangenen Tagen in anderer Formation gerockt.

 

Es ist doch sicherlich nicht einfach Musiker zu bekommen, die relativ günstig arbeiten oder es im besten Fall, für einen Händedruck machen?

Nein, ganz im Gegenteil. Vordergründig steht natürlich bei der kommenden EP und beim Album der Charity-Gedanke im Vordergrund. Viele haben das nicht verstanden und dann sind das auch die falschen Leute für so ein Projekt. Es macht dann auch keinen Unterschied, ob du eine Absage in Form von „ich habe so viele Anfragen zu Charity-Projekten, dass sie mir schon zum Arsch rauskommen…“ oder „ich würde das ausnahmsweise für 1500.- Euro Minigage tun“ bekommst. Alle Musiker, die bei diesem Projekt mitwirken, sind genau die Richtigen und für mich hat sich in den letzten Monaten einfach auch die „Spreu vom Weizen“ getrennt. Musiker, die du seit deiner Jugend ziemlich geil findest, immer jedes Album kaufst, haben sich in dieser Zeit einfach als menschliche Totalausfälle geoutet. Da sind schon einige Scheiben aus meiner Jugend und den letzten Jahren in den Mülleimer gewandert… Man kann nämlich auch einfach mal keine Zeit haben im Moment, wie Bryan Adams zum Beispiel. Er hat einfach gerade selbst ein Album aufgenommen, aber er hat ausführlich und geil geantwortet. Eine coole Socke eben, hahaha….

 

Wann ging es los mit der Umsetzung?

Wir haben mit den Aufnahmen im frühen Herbst 2016 begonnen. Bei so vielen Leuten ist es nicht so einfach, das zeitlich alles unter einen Hut zu bekommen. Wir haben viele Sachen in unserem STINGRAY-Studio`s in Hersbruck und Lauf aufgenommen, waren für Drums auch in Los Angeles und England. Einige Gitarren und Gesangsspuren haben wir in Australien, Italien, München und in Mannheim aufgenommen.

 

Welche Hürden musstest du nehmen um dieses Projekt umzusetzen?

Die größte Hürde war in der Tat, die vielen Leute zu koordinieren. Trotzdem lief es eigentlich immer geschmeidig, bis uns zum Ende der Aufnahmen der Recording-PC verlassen hat. Nachdem wir Ersatz im Studio stehen hatten, hat dieser dann aber nicht so funktioniert, wie er es hätte tun sollen. Er tut es bis heute nicht. Für die Gesangsaufnahmen mussten wir dann in`s SKY Studio nach Taufkirchen bei München ausweichen. Diese Konstellation hat die Kosten dann schon an eine Schmerzgrenze gebracht. Die Produktion hat wirklich sehr viele Nerven gekostet.
Eigentlich wollten wir im Januar das Album „DISADVANTAGED“ fertig haben, die Technik hat uns aber jetzt dazu genötigt, auf März zu schieben. Deshalb gibt es ab dem 18.02.2017 jetzt vorab die 4-Track-EP „MOSQUITO“, auf der zwei Songs enthalten sind, die nicht auf dem Album zu hören sein werden.

 

Wo wurde die CD produziert, aufgenommen und gemastered?

Der Großteil wurde in Lauf an der Pegnitz und Hersbruck aufgenommen. Claudio Jans, unser Produzent, der bei den Aufnahmen natürlich ständig vor Ort war, hat auch Mixing und Mastering gemacht. Ein Mann mit einem selten gut ausgeprägten Gehör und Ideen. Ohne ihn wäre das Projekt überhaupt nicht möglich gewesen. Er ist ein typischer Lieblingsmensch, dazu ein musikalisches Genie. Geiler Typ einfach, der Jans…

 

Die Idee finde ich persönlich ja gigantisch. Ist mit einem weiteren Projekt dieser Art zu rechnen oder war das eine einmalige Geschichte?

Also ich hätte da schon noch so knapp 150 Songs, die man in Form bringen könnte, hahaha….
Das ist natürlich abhängig davon, wie groß das Interesse an DISADVANTAGED ist. Wir hätten natürlich Bock nachzulegen, kein Problem…

 

Bist du im nach hinein zufrieden wie alles gelaufen ist ?

Mit den Aufnahmen, ja. Herausforderungen erfordern Lösungen und das ist auch alles was zählt. Ich halte mich nicht mit Problemen auf, sondern arbeite an Lösungen. Damit bin ich immer gut gefahren. Ganz so viele Nerven hätte es nicht kosten müssen, aber das sind auch Erfahrungswerte und somit positiv. Das ist wichtig, somit ist alles gut.
Was das Projekt angeht, würde es mich natürlich sehr freuen, wenn wir wirklich etwas bewegen können. Das liegt jetzt an Euch .

 

Hier ist noch unsere obligatorische Ecke. Soll heißen, Lob, Tadel, was stinkt Matthew. Hier kannst du alles abladen und wir sind deine Anlaufstelle für gebrauchte Gespräche :) Sagen wir es so herum: Was willst du der Welt mitteilen?

Ich hab` Ecken und Kanten, die darf auch jeder haben. Man sollte sich selbst aber einfach nicht so wichtig nehmen. Wenn man sein eigenes Leben mal in Ruhe reflektiert, ist es vielleicht auch mal an der Zeit etwas zurück zu geben. Ohne Vorurteil und ohne Hintergedanken.
Ignoranz, Sturheit, Gleichgültigkeit und Hass, machen es Eurem Gegenüber immer schwer. Vergesst aber nicht, wenn Ihr es jemandem absichtlich schwer macht, wird es für Euch nicht automatisch leichter…..

In diesem Sinne ROCK ON!!

 

Ich bedanke mich für dieses Interview und wünsche Dir alles Gute für die Zukunft.
Danke für das Interesse Franky.

 

Die Homepage bzw. den Link wo man das Projekt beziehen kann, füge ich unten im Anschluss noch ein. Somit können die Leser, wenn dann Interesse besteht, die CD gleich ordern!

 

Danke für dein Interview sowie ehrlichen Antworten / Hellfire-Franky

 

 

 

 

Homepage: www.stingerrocks.com
 

Info:
EP MOSQUITO - "Limited Edition of 500 EP's" ab 18.Februar

http://stingerrocks.com/shop/
 

CD DISADVANTAGED ab März

 




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (7)

1.14
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch



Kommentare

by am 07.02.2017 - 13:11
Matze mach weiter so
Hietsch