nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
587297
Konzert-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


Hard Rock Session – Foire Aux Fins Colmar, 05.08.2017

Wie jedes Jahr war auch in diesem Jahr wieder die Hard Rock Session, jenes Event, welches im Zuge der Konzertreihe, rund um die im Juli und August stattfindende Messe in Colmar, ein Ziel meiner Konzertreisen.

Mit den vier Bands PRETTY MAIDS, GOTTHARD, HAMMERFALL, sowie AMON AMARTH war auch alles für mich klar, denn diese Kapellen sind immer ein Garant für einen erstklassigen Konzerttag.


Den Anfang machten Pretty Maids, die auch diesmal wieder einen großartigen Gig absolvierten.
Für mich gehören die Jungs schon seit Ewigkeiten zum Besten, was in der Musikszene unterwegs ist.
Deshalb verwunderte es mich auch nicht, dass sie auch in Frankreich das Publikum sofort auf ihrer Seite hatten.
Songs wie „Mother Of All Lies“, „Back To Back“, „Kingmaker“, „Future World“ und Love Games wurden derart gut angenommen, dass die Stunde Spielzeit wie im Flug verging.
Und wenn ich die Band noch 1000 Mal live sehen würde, an meiner Meinung wird sich wohl nie was ändern.

Als zweite Band waren Gotthard aus der Schweiz erkoren worden.
Ebenso wie Pretty Maids hatte ich auch sie neulich noch beim Rock of Ages Festival gesehen und auch diesmal waren sie wieder super drauf, was sich im Endeffekt auf einen guten Auftritt niederschlug.
Es hat offensichtlich den Eindruck, dass Gotthard auch in Frankreich eine recht große Nummer ist, denn auch ihr Material wurde abgefeiert.
Egal ob „Stay with Me“, „Mountain Mama“, „One Life One Soul“ oder „Anytime Anywhere“, immer wurde sowohl mitgesungen, als auch heftig abgegangen.
Anfangs dachte ich noch, dass die Stimmung im Gegensatz zu Pretty Maids verhaltener war.
Dies änderte sich jedoch zusehends.
So hatte auch die zweite Band des Tages alle Trümpfe in der Hand.

Im Anschluss an die Schweizer waren dann Hammerfall an der Reihe.
Ich brauche wohl nicht extra erwähnen, dass sie von Beginn umjubelt wurden.
Nicht mal die technischen Probleme zu Beginn des Auftritts konnte die Stimmung trüben und so legten sie mit Hectors Hymne los.
Im Gegensatz zum Bang Your Head Festival wurde diesmal Glory to the Brave jedoch keine größere Beachtung geschenkt.
Vielmehr konzentrierte man sich auf ein Best of Programm und alle vor der Bühne waren sichtlich zufrieden.
Insbesondere der Song „Let the Hammer Fall“ kam nicht zuletzt durch Joacims Ansage, sowie das Spielen mit dem Publikum extrem gut an.
Mit zunehmender Spielzeit hatte ich persönlich jedoch den Eindruck, dass sie den Lautstärkepegel etwas nach oben zogen, doch noch immer in einem recht hörbaren Rahmen, da der Sound an sich nie darunter gelitten hatte.
Alles in allem also auch hier alles im grünen Bereich und so kam kein Grund zur Klage auf.
Vielmehr zeigten sich Hammerfall einmal mehr von ihrer starken Seite.
Nun fehlte eigentlich nur noch der Headliner des Tages und der folgte nach einer kleinen Umbaupause dann auch ziemlich gewaltig.

Amon Amarth hatten die Position als Headliner wahrlich nicht ohne Grund inne, denn noch bevor sie auf die Bühne kamen, wurden schon erwartungsvolle Rufe aus dem Publikum laut.
Und lange mussten sie auch nicht auf die Wikinger warten.
Wieder einmal hatten sie eine Bühnenshow dabei, die alle Erwartungen übertraf.
Von überdimensionalen Drachenköpfen, die Rauchfontänen in die Menge spukten, über gewaltige Feuersäulen, bis hin zum martialischen und durchdringenden Sound von AMON AMARTH wurde wieder alles geboten.
Die Setlist sprach in der Tat Bände:
The Pursuit of Vikings
As Loke Falls
First Kill
The Way of Vikings
At Dawn's First Light
Cry of the Black Birds
Deceiver of the Gods
Destroyer of the Universe
Down the Slopes of Death
Death in Fire
Father of the Wolf
Runes to My Memory
War of the Gods
Raise Your Horns
Guardians of Asgaard
Twilight of the Thunder God

Das Publikum war absolut bei der Band.
Das spürte man sehr schnell und auch Frontmann Johan Hegg und seine Mannen schienen es sichtlich zu genießen, wie sehr sie abgefeiert wurden.
So kann ich nur nochmals betonen, dass AMON AMARTH nicht unverdient den Titel des Hauptacts für sich einnehmen konnten.

Auch in diesem Jahr war die Hard Rock Session wieder ein voller Erfolg, auch wenn die Zuschauerzahlen schon wesentlich beeindruckender waren.
Jedoch gaben diejenigen, welche sich die vier Bands an diesem Tag nicht entgehen lassen wollten, wahrlich mehr als genug geboten.
Somit kann ich auch guten Gewissens von einem Erfolg reden.
Ich bin schon gespannt, welche Hochkaräter im nächsten Jahr aufgefahren werden.
Immer wieder ein tolles Event in Colmar!!!

 

Pics by Heiko Bendigkeit
https://www.facebook.com/Heiko-Bendigkeit-268616456572912/?fref=ts
 

 

 




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch