nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
6411089
Reviews


zeige: Galerie | Übersicht

 Filter => |
|  an  | aus |
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R
S T U V W X Y Z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

FLOTSAM & JETSAM - Review

FLOTSAM AND JETSAM FLOTSAM & JETSAM

 

FLOTSAM & JETSAM waren ein Geheimtipp bis ihr Gründer und Bassist Jason Newsted anno 1988 zu METALLICA wechselte. Mit "Suffer The Masses" hatte die Band zwei Jahre später einen Video-Hit, der u.a. regelmäßig auf MTVs Headbanger's Ball lief. Live konnte man die Truppe aus Phoenix Arizona über die Jahre immer wieder auf Festivals wie Bang Your Head!!! oder dem Keep It True erleben. Im Mai 2016 erscheint nun ihr aktuelles, selbstbetiteltes Album. Nach diversen Stilwechseln scheinen sich FLOTSAM & JETSAM auf ihre Wurzeln zu besinnen, verpacken diese aber in einem modernen Gewand. Die Gitarrenarbeit von Mike Gilbert und Steve Conley ist erstklassig und erinnert immer wieder an Jeff Waters von ANNIHILATOR. Jason Bittner malträtiert die Felle seines Drumkits dazu in bester Duracell-Häschen-Manier.

 

Die zwölf Track sind ein starkes Stück Heavy Metal, wobei auffällt, dass Frontmann Eric AK bei den ersten Songs deutlich tiefer singt als früher und schon fast nach Jørn Lande von MASTERPLAN klingt, nur mit schnelleren  und heftigeren Gitarren im Hintergrund. Dass er die Höhen immer noch packt, beweist er auf einem Highlight der Scheibe: "Iron Maiden", ein schneller Klopfer, dessen Gesangslinien ganz in der Tradition eines Bruce Dickinson stehen. Auch die zweistimmigen Gitarren klingen dabei fast wie ein Tribute an die gleichnamige britische Truppe.

 

Frühe ANTHRAX-Gitarrenriff-Anleihen finden sich in "Monkey Wrench" und ANNIHILATOR schimmert nicht nur bei "Life Is A Mess" durch. "L.O.T.D.", "Time To Go"… Mir fiel bei dem vollen Dutzend Songs kein einziger Durchhänger auf. Das abschließende "Forbidden Territories" klingt wie eine Ode an die legendären 1980er Jahre mit allem, was dieses Jahrzehnt des Metal groß machte. Schade, dass die Jungs ihre Tour im Herbst hauptsächlich auf den Süden unserer Republik legen. Immerhin sitzt ihr Label in Hamburg und da wäre ich garantiert am Start. Wer auf gitarrenorientierte Musik steht, die voll reinhaut, ist mit der aktuellen FLOTSAM & JETSAM-Scheibe gut beraten!

 

TRACKLIST
01. Seventh Seal
02. Life Is A Mess
03. Taser
04. Iron Maiden
05. Verge Of Tragedy
06. Creeper
07. L.O.T.D.
08. The Incantation
09. Monkey Wrench
10. Time To Go
11. Smoking Gun
12. Forbidden Territories

 

 

http://flotsam-and-jetsam.com/




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (3)

1.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch