nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
956301
Interviews

zeige: Galerie | Übersicht


Der Mann, der (beinahe) Lemmy killte *



(* Auflösung auf Seite 4)

Tausendsassa Udo Gerstenmeyer (Bands: Chinchilla, Bastards - A Tribute to Motörhead, Mit-Organisator Metal Forever Festival) hat sich bereit erklärt unsere Fragen zu beantworten.
Er scheint mit einer einzigen Aufgabe nicht ausgelastet zu sein, doch lest selbst:



Here we go

Harry: "Hallo Udo! Vielen Lesern bist Du bekannt aber stell Dich bitte für die Leute vor, die Dich noch nicht kennen. Seit wann spielst Du in Bands? Welche waren das bisher?"

Udo Gerstenmeyer: "Hallo wie gesagt, man nennt mich Udo, was soviel heißen soll wie Udo!
Ich bin in Böblingen meiner Heimatstadt geboren und fühle mich dort sehr wohl. Ich spiele seit meinem 13. Lebensjahr Gitarre und bin begeisterter VFB Stuttgart Fan, das gibt sicher wieder Minuspunkte bei dem einem oder dem anderen, aber so ist das eben.
Heavy Metal ist für mich eine Lebenseinstellung, die man im Herzen trägt! Ohne diese Art von Musik, wäre das Leben doch sehr trist. Ich spiele nun seit ca. 25 Jahren Gitarre in verschiedenen Bands, hups das sind aber ja nur drei. Meine erste Band war Belda Beast und dann kam auch schon Chinchilla und das sind jetzt auch schon wieder 11 Jahre.
Meine Mitstreiter Tommy und Roberto sind alte Freunde von mir. Nur der eine, der Bielefelder unser Drummer, ich glaube der heißt Chris, hat es ohne diese Komponente ich die Band geschafft. So kenn ich z.B. Tommy seit er 16 Jahre alt war und ihr könnt mir glauben, wir haben früher schon, wo er noch bei Backwater gesungen hat, heftig gefeiert. So ist Tommy dann, nach Martins Abgang, vor ca. 9 Jahren bei Chinchilla eingestiegen.
Sehr viel anders verhält es sich mit Roberto auch nicht. Roberto kenne ich seit mindestens 17 Jahren und mit dem habe ich früher schon mächtig Spaß und der Ärmste musste immer, wenn mal Not am Manne war, bei Chinchilla im Studio oder Live aushelfen, bis er sich dann entschlossen hat, fest einzusteigen. Ich glaube seit dem ging es auch drastisch mit uns berg ab. HA, HA, HA!
Nö, nö, das stimmt nicht. Roberto ist eine große Hilfe und was wir Zwei in den letzten 2,5 Jahren vollbracht haben, hat die Band Chinchilla immens nach vorne gepuscht.

Im Frühjahr 2004 hab ich dann mit Claus Larcher und Klaus Sperling meine Motörhead Tribute Band Bastards gegründet, bei der wiederum ein guter alter Freund von Zeit zu Zeit, wenn Klaus nicht konnte, das Schlagzeug bedient: Bernd Heinning, der das auch immer wieder für Chinchilla tut. Alles hängt bei mir mit der persönlichen Konstante zusammen, deshalb ist das Zwischenmenschliche für mich sehr wichtig. Die Crew, Mischer und Mitmusiker sind alles Freunde von mir und das macht die Sache wieder sehr Familiär, was ich bevorzuge. Wir haben alle unseren Spaß und halten zusammen, denn ob es die Fahrer unseres Busses Kanne oder David sind, oder der Roady Volker, unser Mischer Ingmar, Gerd oder Moon, unser Mercher der weltbekannte "Ongel" ist, jeder hat seine Aufgabe und nur zusammen sind wir stark und alles funktioniert ohne Probleme.
Wir sind wie die Mafia und halten zusammen wie die Zecken!!!!
Harry: "Durch welchen Musiker bzw. welche Band bist Du auf die Musik gekommen?"

Udo Gerstenmeyer: "An einem gewissen Freitag bei der großen Sonnenfinsternis ist es dann passiert. Ich war bei meinen Großeltern und eine Sendung im Deutschen Fernsehen wurde dann der ausschlaggebende Punkt. Sie hieß Szene 77 und da war der Tommy, nicht der von Chinchilla, der Gottschalk der moderiert die Sendung. Hier trat an diesem Freitagabend eine Band auf, die mein weiteres Leben beeinflussen sollte. Es war Motörhead.
Ich fand diesen Typen, der da ins Mikro schrie völlig cool, der hatte Ausstrahlung und man wusste sofort: "Der weiß wo der Bartel den Most holt." Zum Lachen geht der bestimmt in den Keller, dachte ich mir. Der Kommentar meiner Oma, Gott hab' sie selig, beflügelte mich natürlich noch mehr diesen Weg einzuschlagen, denn sie meinte nur: "Oh Gott, die kommen direkt aus der Hölle". Das war irgendwie mein Stichwort, nicht dass ich etwas an dem Oberindianer der Hölle finden würde, nein, es war nur, selbst meine Oma hatte sich zu einer Reaktion hinreisen lassen und das beeindruckte mich.
Ich beschloss dann Kurzerhand, dass die Deutsche Fußball Nationalmannschaft auf einen der besten Nachwuchs-Stürmer in Deutschland verzichten müsste, denn mein Projekt, Musiker zu werden wurde an diesem Tag ins Leben gerufen und sollte der Plan werden, der mein weiteres Leben drastisch beeinflussen sollte.
Harry: "Wann hast Du damit begonnen ein Instrument zu spielen? War es der übliche Werdegang mit der Blockflöte am Anfang?"

Udo Gerstenmeyer: "Nö, die Blockflöte war es nicht, es war schlimmer, mein Vater wollte, dass ich Akkordeon lerne. Ich meinte dann, ich lerne Gitarre oder gar nichts und dann kam noch Artur (Ex Keyboarder von Chinchilla) mit ins Spiel. Ich glaube es war der Anfang des 19 Jahrhunderts, als mich Artur, mein Bester Freund dazu überredete Gitarre zu spielen.
Das war glaube ich aber auch nur, weil er es nicht alleine machen wollte und er immer die Vorstellung hatte, Klavierspieler bekommen alle Frauen, so nach dem berühmten Song von Johannes Heesters: Man müsste Klavier spielen können - wer Klavier spielt, hat Glück bei den Frau'n !

Der Punk hatte seine Hochphase und wir waren von Bands wie den Sex Pistols, Damned, u.s.w. völlig begeistert. So beschlossen wir eines Tages eine Band zu gründen. Artur sang, spielte Keyboards und Schlagzeug und ich versuchte mich an der Gitarre. So terrorisierten wir dann seine Nachbarn mit den täglichen Proben, heute würde ich es Katzengejammer nennen, denn das Wohnzimmer seiner Eltern war unser Proberaum. Tja, das ist lange her und komisch, Heute ist es, denke ich zumindest manchmal, richtige Musik!!!



Seite wählen:
| 1 | 2 | 3 | 4 || nächste->>




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch



Kommentare

by Iceman am 25.05.2005 - 14:04
Super Typ, könnte jetzt viel schreiben wie "geile Einstellung und so", da das aber mein werter Kamerad Franky schon erledigt hat, sag ich es mal in einem Wort:Korrekt!

by Hellfire-Franky am 03.12.2006 - 12:16
Echt klasse die Jungs
Super Einstellung zum Leben !
ich kann nur sagen ,macht wieter so