nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
181928
Metal-Specials

zeige: Galerie | Übersicht

Metal-Specials
Wir haben immer wieder irgendwas, was in keiner anderen Rubrik unterzubringen ist. Witze, Anekdoten, Leserbriefe usw. usf.
Deshalb soll diese Rubrik als eine Art "Müllhalde" dienen. Keine Sorge, wenn Ihr Euch erst mal festgelesen habt, wollt Ihr womöglich gar nicht mehr raus hier...

Habt Ihr auch irgendwelche Specials? Konzerte der Superlative oder Anekdoten oder oder oder...? Dann her damit! Mailt an specials(at)heavy-metal-heaven(dot)de



DEFLORATION VOR DER BASSBOX - Oder wie ich heavy-metal-technisch entjungfert wurde
Stellt euch mal vor:
Ein potentes Männchen auf der Pirsch in freier Wildbahn, verknallt sich bis über beide Ohren, in ein junges, blondes Weibchen von nebenan. Sie schien völlig handzahm aber mein Eindruck wandelt sich schon beim ersten Rendesvous. Schnell merkte ich: Wenn diese Angebetete schon beim ersten Treffen scharfe Lederklamotten mit Nieten trägt und nicht zu Discomusik tanzt, dann lande ich irgendwann ganz automatisch auf einem Heavy Metal Festival. Selbst wenn es letzten Endes "nur" in einer kleinen Schützenhalle im schönen Sauerland stattfindet.

Beim Betreten dieses traditionsbeladenen Bauwerks war ich leicht irritiert, sah ich doch erst einmal, im wahrsten Sinne des Wortes SCHWARZ. Wände mit schwarzen Vorhängen, langhaarige Menschen in schwarzer Kleidung, massenweise schwarze T-Shirts an den Wänden der Verkaufsstände.....
Oh man, ich kam mir vor wie auf einer Beerdigungsfeier im großen Rahmen. Es hätte aber auch das Jahrestreffen der anonymen Depressiven sein können. Vor allem wenn man sich die bedruckten T-Shirts anschaute. Feuerspuckende Drachen in dunklen Welten, Helden mit Äxten, Totenköpfe und viel Blut. Ich klammerte mich fest an die Hand meiner schwarz gewandeten, holden Angebetenen damit sie mir in der schwarzen Masse nicht verloren gehen konnte. Die Angst war aber unbegründet...
Verschiedenfarbige Plastikbändchen am Handgelenk sorgten für die notwendige Rangordnung in der schwarzen Menschenmasse und förderten das Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Gleichgestellten. Sehr sozial! Die ganz wichtigen Langhaarigen hatten aber Plastikkarten an roten (!) Bändern bekommen. Diese lugten lustig aus den schwarzen Hosentaschen oder bammelten über den schwarzen T-Shirts. Wer sagts denn - es ist ja doch Farbe im Spiel!!!

"Ich seh nur schwarz - wie soll das bloß enden...???



Nach dem ersten Sondieren der Lage positionierten wir uns in der Nähe des Bierhahns. Rings um uns herum standen große, aber auch dicke Recken und Rocker. In ihren großen Händen hielten sie reichlich klein ausgefallene Plastikbecherchen mit Bier. Genauer gesagt 2/3 Schaum uns 1/3 Bier. Dass nennt sich dann "Festival-Light". Neben mir standen finster drein schauende Typen in schweren Leder- und Jeansjacken voll mit bunten Stickern. Bei Joop und Jil Sander habe ich so etwas Originelles noch nicht gesehen. Haben die Modeschöpfer da wohl einen Trend verpennt? Ich fragte nach und meine Süße sagte mir, dass diese Modejacke "Kutte" heißt und "heilig" in dieser Szene ist und das mit dem Waschen des guten Stücks so eine Sache ist. Amen! Meine Jacke ist mir nicht heilig und darf deswegen auch gewaschen werden... *g*

Viele Mädels an diesem Abend trugen ein echt scharfes schwarzes Outfit. Da lies ich doch gerne mal meinen Blick schweifen. Es gab kurze Röcke, bauchfreie Trägershirts, knappe Lederhosen, Netzstrümpfe, pralle Dekoltées, viel Haut und viel langes Haar. Ich erwischte mich dabei, dass ich "fremd" schaute. Plötzlich erhaschte mein Auge ein zierliches Wesen mit einer wahnsinns Taille und langen, welligen, dunklen Haaren und einem echt knackigen Hintern in einer gut sitzenden Jeans. Dann drehte sich dieses Persönchen um und mir stockte der Atem - scheiße, ein Kerl!!!! Man und ich wollte gerade zum Augenflirt ansetzen. Puh...!!!
Also doch nicht alles harte Typen in der Heavy-Szene. Bestimmt gibt es auch das eine oder andere Weichei - gut getarnt mit großen Kutten und finsterem Styling. Rauhe Schale, weicher Kern! Ich bin beruhigt - aber nicht lange...!

Auf der Bühne ging nämlich mittlerweile die Post ab. Das krieg man nämlich irgendwann mit, wenn man nur noch gucken kann aber nicht reden bzw. sich unterhalten! Es sei denn man hat eine Verstärkeranlage in der Hosentasche, die eine Unterhaltung weiter möglich machen würde. Meine Freundin drückte mir Ohrenstöpsel in die Hand und zog mich in Richtung Bühne. Vor einer großen Wand voller Bassboxen fanden wir ein lauschiges Plätzchen und so wurde ich Heavy-Metal-technisch entjungfert. Ich war völlig erstaunt, dass eine "Combo" so laut sein kann. Die könnten bestimmt auch gute Musik zum Tanztee machen. Die Lautstärke hätte den alten Leuten sicherlich gefallen.


"Hey, garnicht so übel....




Meine Freundin klärte mich mal wieder auf, dass es verschiedene Stilrichtungen in der Metallmusik gibt. Diese Band spielt zum Beispiel Death-Metal. Wie bitte? Todesmetall? Für mich hört es sich jedenfalls so an und ich kann nun auch verstehen warum dieser Song Deathmetal ist. Der Bandleader schreit was unverständlich ins Micro - es hört sich an, als würde er gerade geschlachtet werden. Verstehen ist Nebensache, die Hauptsache ist urgewaltiges Gröhlen. So hörte sich bestimmt auch der erste Laut vor vielen Millionen Jahren bei den Urmenschen an. Gröhl! Der Saal voller Fans nickt andächtig - ich verstehe nichts. Das Nicken wird immer heftiger und die Haare fliegen. Nehmen die alle Drogen??? Ich schaute meine Süße fragend an. Sie schreit mir ins Ohr das dies "Bangen" heißt und bei den Metallleuten zur Grundkörpersprache gehört. Nun ja, Schleudertrauma als Nachwirkung mit inbegriffen. Den Leuten gefällt es jedenfalls und ein Sänger schreit wieder was ins Micro, und das verstehe sogar ich: FUCK! Die Masse gröhlt zurück: THE PUSSY! Endlich kann ich auch mal mitgröhlen! Schon dröhnen wieder die Bässe und die Haare fliegen wild. Meine nicht. Diese sind kurz und grau. Das stört aber keinen Metallmenschen. Die Vibrationen der tiefen Bässe haben nun auch mich erfasst und ich kann es nicht beschreiben, was da mit mir passierte. So muss es sein wenn man eine Erleuchtung hat. Ein unbeschreibliches Gefühl. FUCK THE PUSSY! Ja und das jetzt auch mit Melodie.


"Die sind total OK!


Am Ende des Festivals stelle ich fest: Die langhaarigen Typen auf der Bühne sind total OK und spielen korrekte Musik. Genau wie Beethoven von seinen Synphonien überzeugt war, machen sie ihr Ding und stehen voll dahinter. Ludwig war auch ein Typ mit langen Haaren, der deftige Hausmusik gemacht hat und davon taub geworden ist. Das ist Heavy-Metal im Wandel der Zeiten. Auf zum nächsten Konzert!


(Entstanden in Zusammenarbeit von Sereno und Sandy.)




Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch



Kommentare

by Olli am 25.05.2005 - 14:04
Absolut genial!!! :respekt: :bang: jetzt nur noch ne matte wachsen lassen :zwinker:

by Iceman am 10.05.2006 - 21:06
Cool! Sereno - YOU ARE WELCOME!

by Horrace am 03.07.2006 - 20:04
WOW WOW WOW!!! :grin: