nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
936496
Konzert-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


Brainstorm - Rock It Aalen, 04.04.2014
Es geht doch nichts über eine geballte Ladung Schwabenpower!
Ja wir können schon mit Stolz auf unser Ländle schauen, wenn es um den Bereich Heavy Metal mit all seinen Facetten geht.
Eine dieser Combos, die auf alle Fälle zur Speerspitze dieser Musikrichtung gelten, sind „Brainstorm“, die mit ihrem neuen Album „Firesoul“ mal wieder zeigten, wie sehr mit unserer Szene zu rechnen ist.
Um eben dieses neue Album auch dementsprechend zu promoten, entschloss man sich 4 Release Shows zu spielen, bei denen das komplette Werk live gezockt wurde.
Einer dieser Gigs wurde im ehrwürdigen Rock It in Aalen abgehalten, bei dem wir natürlich dabei sein mussten.

Wie es sich gehört kamen „Brainstorm“ natürlich nicht alleine und so luden sie kurzerhand noch „Gun Barrel“ und „Bloodbound“ ein, mit ihnen diese 4 Feste zu feiern.
Dem Ruf kamen sie auch gerne nach und so eröffneten „Gun Barrel“ den Abend.
Leider bekamen wir so gut wie nichts mehr von der Band mit, da wir leider zu spät eintrafen.
Jedoch kann ich mir über den abschließenden Applaus ein so gutes Bild machen und behaupten, dass sie mal wieder richtig die Sau raus ließen, so wie ich es schon von einigen Konzerten der Jungs gewohnt war.
Von dem her ein sicherlich amtlicher Opener des Abends.

Weiter ging es mit „Bloodbound“, die mich ja auf dem letztjährigen „Beastival“ in Geiselwind mit ihren leider nur 35 Minuten Spielzeit schon total aus Latschen hoben und so freute ich mich natürlich ganz besonders über diese Band.
Ich sollte auch diesmal nicht enttäuscht werden, denn erneut spielten sie eine Hymne nach der anderen.
Wenn man schon mit dem übermächtigen „Moria“ seinen Set beginnt, weiß der geneigte Konzertgänger eigentlich schon, was ihn erwartet.
Richtig, nur hochwertiges Material, wie z.B. „For The King“, „Metal Monster“, „Metalheads Unite“ und meinen absoluten All-Time Fav „Nosferatu“, den sie zum Schluss ihres Gigs noch unters Volk brachten.
Ich hoffe inständig, bald mal einen Headliner-Gig der Jungs erleben zu dürfen, denn angesichts der Dichte an ultimativen Knallern, die sie vorzuweisen haben, wäre dies nämlich die absolute Krönung.
Bis dahin muss man leider nehmen was man kriegen kann und gute 50 Minuten „Bloodbound“ sind immer noch besser als nichts und genossen hat es das Publikum inklusive mir allemal.

So war die Zeit nun also gekommen, den Headliner des Abends auf die Bühne zu bitten und die ließen auch nicht lange auf sich warten.
„Brainstorm“, die sowohl sympathische, als auch technisch versierte Band aus diesem, unserem Schwabenland hatte ihr, wie oben schon angekündigt, ihr just an dem Tag erschienenes Album „Firesoul“ im Gepäck, welches wie es sich für eine Release Show im besten Falle gehört, genialer weise komplett live gespielt wurde.
Doch dazu später mehr, denn den Anfang des Gigs machte mit „Highs Without Lows“ ein, man könnte schon sagen „Klassiker“ der Jungs.
Sofort war wieder diese Magie zu spüren, die immer dann auf den Plan gerufen wird, wenn man schon beim ersten Song das Gefühl hat, dass dies mal wieder was Besonderes wird.
Danach noch die nicht unbekannteren Granaten „Shiver“ und „World’s Are Coming Through“, die vom Publikum ebenso wohlwollend aufgenommen wurden, wie auch schon der Opener.
Nach dieser Triple Attack wurde es nun aber Zeit den Neuling „Firesoul“ willkommen zu heißen.
„Brainstorm“ entschieden sich, das taufrische Eisen einfach mal so am Stück live zu präsentieren, was für uns, das Publikum den perfekten Überblick vom Album bot.
Mit „Erased By The Dark“, gefolgt vom schon vorab mit einem sehr geilen Videoclip versehenen Titelsong “Firesoul” began das Unterfangen und so hatte man schon nach den ersten Minuten die Gewissheit, dass sich im „Brainstorm“ Lager in Sachen gehaltvolle Musik rein gar nichts geändert hat.
Immer noch bekommt man perfekt aufeinander abgestimmtes Material geboten, welches einem sämtliche Synapsen durchknallen lässt.
Dies gilt im Übrigen auch für die im Anschluss daran gebotenen Stücke „Descendants Of The Fire“ und „Entering Solitude“, die dieser Linie von einprägsamen Songs treu blieb.
Als Redakteur ist man ja bekannter weise in der glücklichen Lage, sich schon etwas früher als der normale Endkonsument ein Bild über anstehende Veröffentlichungen zu machen und so konnte ich mir „Firesoul“ , denn auch schon vorab zu Gemüte führen und bei doch recht vielen Durchgängen dieses genialen Werks blitzte immer wieder ein Track hervor.
„Recall The Real“ heißt dieses Machtwerk von einem Song und den galt es nun auf die Bühne des Rock It! zu bringen.
Zu meiner Freude mit genau der gleichen Erhabenheit, wie auch schon auf CD bzw. Vinyl.
Solchermaßen hatte ich somit meinen Favoriten auch endlich live zu Gesicht bekommen und konnte mich getrost auf weitere Kaliber, die da „Shadowseeker“, „Feed Me Lies“, „What Grows Inside“ „Chosen“ und „And I Wonder“ heißen freuen, die eindrucksvoll wiederspiegelten, welch gewaltiges Album die Jungs da auf die Menschheit losließen.
Nachdem der geneigte Fan und Anwesende dieses Events ein gutes Bild über „Firesoul“ machen konnte war es Zeit, noch einmal ein paar Classics zum Besten zu geben.
Dies geschah mit dem nicht wegzudenkenden „Shiva’s Tears“, welches von der Menge natürlich frenetisch abgefeiert wurde.
Genauso wie die folgenden Stücke „Temple Of Stone“ und „Fire Walk With Me“, die den regulären Set leider auch schon beenden sollten.
Doch was wäre ein gelungener Gig ohne Zugabe?!
Und genau der ließ auch nicht lange auf sich warten.
So konnten sich alle Anwesenden noch über „All Those Words“ freuen, bevor sich endgültig das Licht auf der Bühne verdunkelte.

Ich kann zum Schluss gut und gerne von einem extrem ergreifenden Event reden, denn sowohl „Gun Barrel“, als auch „Bloodbound“ und vor allem der Headliner „Brainstorm“ mit einem gesundheitlich sehr angeschlagenen „Andy B. Franck“, der trotz Schmerzen, hervorgerufen von extrem unangenehmen Nierenstein, den Gig komplett bestritt, was ich ihm sehr hoch anrechne, da ich diese Schmerzen aus eigener Erfahrung sehr gut kenne.
Ein weiterer Dank geht auch an Mille und sein Team vom Rock It!, die mit ihrer Location den passenden Rahmen für diesen Abend boten.
Wenn es irgendwann einen von euch Lesern da draußen mal nach Aalen ziehen sollte, versäumt nicht ein Besuch im Rock It!
Gute Musik bei guter Verpflegung ist immer garantiert.
See Ya!

Pics by Heiko(PictureMonster)
www.heiko-bendigkeit.de/



Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch