nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
937147
Konzert-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


Black Abyss - Rock It Aalen, 21.04.2012
Nachdem es doch etwas ruhig um die Band „Black Abyss“ wurde, mußten nun Nägel mit Köpfen gemacht werden und der Menschheit endlich mal wieder eindringlich vor Augen geführt werden wie sehr man noch immer mit dieser Band rechnen muß und darf.
Doch bevor die Herren die Bühne des „Rock It“ in Aalen betraten, wurde das wartende Publikum erst einmal mit weiteren Bands auf Betriebstemperatur gebracht.


Den Auftakt machten „Teutonic Storm“ aus Schwäbisch Gmünd, die zwar vor noch sehr überschaubarer Besucherzahl, jedoch einen sehr ordentlichen Gig ablieferten.



Ihre Songs konnten durchweg überzeugen und ließen keinen Platz für Fragen, ob es gelohnt hat, die Band für dieses Event zu ordern.
Zudem feierten sie an diesem Abend zusätzlich noch ihre „Rock It“ Premiere.
Der Einstand für dieses Event gelang somit mit Bravour.

Nächste Band des Abends war mit „Raw Ensemble“ aus Ulm eine Truppe, die sich den Thrash Metal mit großen Buchstaben auf die Fahne geschrieben haben.
Zudem zelebrierten sie noch eine offizielle CD Release Show zu ihrem neuen Album.
Nicht selten wurde ich beim Hören ihres Materials an Acts wie „Kreator“, oder „Slayer“ erinnert.
Für alle Freunde der heftigeren Gangart somit sicherlich ein gelungener Gig.

Den Co – Headliner Status hatten die nächste Band „Misanthropia“ inne.
Die Truppe mit der kürzesten Anreise, da sie aus Aalen kommen, konnten mit ihrem Material, welches ebenfalls im Thrash Metal angesiedelt ist, gleich von Beginn an ordentlich punkten.
Nach ihrer CD Release Show im November letzten Jahres, welche ebenfalls im „Rock It“ abgehalten wurde, war es für die Jungs nicht besonders schwer, mit ihrem sehr starken Material noch mehr Hunger auf den Headliner des Abends zu machen.
Sehr interessante Band!

Nach dem sehr gut gewählten Co – Headliner wurde es nun Zeit für den amtlichen Rundumschlag in Sachen Power – Thrash Metal.
„Black Abyss“ betraten die Stage und bewiesen von Anfang an, daß sie die längere Abwesenheit sicher nicht (nur) mit Saufexzessen verbrachten, denn als Einstieg wurde mit „Rippers Punch“ gleich ein neuer Song vom (so Odin will) demnächst erscheinenden Album ins Volk geschmettert.
Überhaupt konnte man durch die hammermäßige Setlist einen sehr guten Eindruck von dem neuen Album bekommen.
Mit Abrißbirnen wie „As Long As I’m Bleeding“, „Conquering Of Fate“, „Possessed By Hate“, „Human Machine“, „Streams Of Sorrow“ und „Final Call“, die sich perfekt in älteres Material wie „Damnation“, „Chainbreaker“, „Eye Of The Storm“, oder auch dem Übersong „Time“ einfügten, konnte auch gar nichts schiefgehen und zusammen mit der Spielfreude der Band und des gut abgehenden Publikums, daß jeden Song abfeierte, konnte man von einem Gig sprechen, der wohl nicht nur mir noch lange positiv in den Ohren liegen wird.
Und weil die Stimmung so gut war, durfte natürlich eine amtliche Coverversion nicht fehlen.
So wurde „Motörhead’s“ „Born To Raise Hell“ zwischendurch auch noch gezockt und hinterließ keinen schlechten Eindruck wenn man währenddessen mal den Blick ins Auditorium richtete.
Es scheint wohl wirklich so, als könnte sich die Metalwelt endlich wieder über mehr Live – Aktivitäten von „Black Abyss“ freuen.
Ich kann diesbezüglich nur eins sagen:
Wenn ihr die Möglichkeit habt sie live zu erleben, dann haut rein und gebt euch diesen Spaß und ihr werdet mit geilen Songs überhäuft.

Für eine Aftershow gehört es sich natürlich, diese mit gutem Sound zu untermalen.
Diesen Auftag hatten „Doomshine“ aus Ludwigsburg.
Leider hatte das Publikum wohl nicht das größte Interesse, sowohl an einer Aftershow, als auch an (für mich sehr stark klingenden) Doom Metal der Band.
So fanden sich dann leider auch nur eine Handvoll Leute vor der Bühne ein um der Mucke zu frönen.
Schade daß es nicht mehr waren, denn diese Band hätte es allemal verdient, vor größerem Publikum zu spielen.
Für mich war auch diese Band ein Volltreffer und ich werde mich sicherlich noch genauer mit dem Material der Band beschäftigen.

Durch die Anzahl der Bands konnte man ja schon fast von einem kleinen Festival in geselliger Runde sprechen, daß sich wohl für jeden Besucher vollends gelohnt hat und daß das „Rock It“ in Aalen die passende Kulisse dafür bot, ist sicherlich unbestritten.
Was gibt es schöneres, als einen geilen Abend mit starker Mucke und coolen Leuten in einem so starken Club zu verbringen?!

Pics by Rollator Gang :-)
Klaus Graukopf
HarryHMH










Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch