nach oben
Mättler No.
Drop-Nav
937139
Konzert-Berichte

zeige: Galerie | Übersicht


A Tribute to the "Monsters of Rock", 27.05.06 Aalen-Ebnat, Festplatz
...Also schon mal nicht kalt und nass.
Und auch die mehreren hundert Besucher, die bei unserem Eintreffen so gegen 19Uhr anwesend waren, füllten das Zelt schon ganz ordentlich. Schlussendlich waren es wohl so um die tausend begeisterte Metal-Fans, die dem Ruf, die "Monsters of Rock"-Festivals der 80er Jahre zu feiern, gefolgt waren.

Nach dem Einchecken und der ausgiebigen Begrüßung, schließlich war ja Dank großzügiger Einladung der "Maniacs" die halbe Redaktion anwesend, ging es auch schon los.

Mit"The Armada
. Und die hatten es gleich doppelt schwer. Bei Tageslicht würde eröffnet und versucht das Publikum vom Tresen weg zu locken. Dabei hatten die Jungs auch noch eine längere Live-Pause hinter sich und mussten sich erst mal richtig warm spielen.
















Kein Problem für die Routiniers, allen voran Schlagzeuger Peter "The Machine" Langer, der wie ein Uhrwerk funktionierte und mit Basser Matze Mailänder eine solide Basis für die Gitarre-Keyboard-Duelle von Damir Uzunovic und Mathias Nagl schuff.























Ganz wie die alten "Deep Purple", nur in neuem Gewand, denen man mit Perfect Stangers huldigte.
Frontbrüller Dirk "Ripper" Schäffner könnte nicht immer überzeugen, was den Gesamteindruck aber nicht trübte.















Vor allem Damir, mit seiner virtuosen Saitenkunst begeisterte.
Kurze Pause und dann...



"Black Abyss
, die Local Heroes des Abends traten mit falschem Bassisten an. Doch das schien keiner zu merken, die Bannmeile zwischen Bühne und Publikum war gebrochen.
















Ein neuer Gitarrist, ein neuer Bassist, das kann Black Abyss nichts anhaben. Die schwäbischen Brot- und Butter Rocker arbeiteten sich wie gewohnt durch Ihr Programm.























Doch für Frontkasper Olli "The Blond Demon" Hornung war das ja nur "Posermucke".




















Als Highlight des Auftritts wurde Slayers "Reign in Blood" intoniert und das kam auch mal so richtig gut an.

"Black Abyss" 12 Points.


















Die Melodic Metaller sind in ihrer Heimat definitiv eine Bank und lassen sich gerne abfeiern. Die Stimmung war Bestens und mit Zugabe-Rufen ging die Band von der Bühne.


Kommen wir nun zu etwas völlig anderem.....

Drei Cover-Bands hintereinander???

Ja, das geht.

Die Originale gibt es ja so eh nicht mehr oder sind unbezahlbar und was Klasse und Authentizität anbelangt, standen nun die besten "Tribute"-Bands Europas auf der Bühne.

So, die Versprechungen der Veranstalter.



Und tatsächlich, "Bastard
sind die wahren Motörhead. So waren die bestimmt vor 20, was sag ich 30 Jahren...

Party ohne Ende.
















Wer sich mit dem Rücken zur Bühne drehte glaubte sich tatsächlich auf einem Motörhead-Konzert.


















Wenn man "Oimel" Larcher so auf der Bühne sieht, mit Whiskey-Stimme und Bass um den Hals, traut man ihm höchstens noch eine "ZZ Top"-Cover Band zu.



















Und wenn er mit Lemmy nicht verwandt ist, so hat er doch zumindest schon mit ihm angestoßen.
Ganz sicher.




"Trick or Treat
it's Helloween. Die jungen Italiener rocken mit Helloween-Covers gegen die Belanglosigkeit und Langeweile.


Und das gelingt Ihnen auch Wunderbar. Ganz im Stil einer guten Coverband fühlt man sich bestens unterhalten und glaubt die Musik komme vom Band. Nur Kenner erkannten an den Details die Live Qualitäten der Band.
















Allen voran Goldkehlchen Alessandro Conti, der seine Stimme immer höher schraubte und ungläubiges Staunen erntete.
Der talentierte Entertainer wirkte zu Beginn allerdings etwas arrogant, was ich mal seinem italienischen Temperament zuschreiben will.
























Warum Bassist Leone mit einem 6-saiten Surfbrett auf die Bühne kam war erst nicht klar. Weder Stilecht noch sinnvoll bei dieser Musik.


Als er allerdings sein Solo spielte musste auch Kollege Mailänder von "The Armada" anerkennen, "der ist gut, der ist richtig gut!".
Dabei ist er erst 22Jahre alt und steht auf Ennio Morricone, Stuart Hamm und hört viel Klassik.












Die komplette Show kam beim Publikum prima an und man feierte ausgelassen.

Auch Backstage machten die Jungs dann einen guten Eindruck, tranken, machten Party und waren überaus freundlich und redselig, soweit das die Sprachbarriere und der Alkoholpegel zuließ.



Zum Abschluß, die ebenfalls aus Italien stammende Iron Maiden Coverband "Children of the Damned
.














Nun, da gibt's nicht mehr viel zu erzählen. Erst mal war ich zu der Zeit mehr Backstage als im Zelt, war in angeregte Gespräche vertieft und sprach dem Alkohol zu.

Dann war da noch eine kleine Auseinandersetzung mit dem Security-Hausdrachen, "Ätsch ich bin außenrum...". Und schließlich muss "Mann" auch mal an die frische Luft.

Die Italiener unterhielten allerdings auch prima aus dem Off und die Live-Qualitäten der Band, die schon Paul Dianno auf Tour begleiteten, sind mir von früheren Konzerten natürlich bestens bekannt.

Alles in allem ein sehr gelungener Abend, mein Glückwunsch und Dank geht an die Ebnater "Metal Maniacs" für eine sehr gelungene Veranstaltung.
Da meines Wissens das Konzert ohne Ärger erfolgreich zu Ende ging, hoffe ich doch auf eine baldige Wiederholung.

Und das sollte auch alle anderen Metal-Freunde freuen, denn bei Bon Jovi werde ich per Leinwand auch nicht besser unterhalten (gell Totte!).

Allerdings hat der Metaller in Ebnat nur 12 Euros beim Eintritt abdrücken müssen.

Deshalb: Support your local scene!



www.metal-maniacs.de









Toralf


Bewertung
Redaktion: (0)
0.00
Leser: (0)

0.00
  
Deine Wertung:  
| 1=Klassiker | 2=Top-Album | 3=Absolut hörenswert |
| 4=Hörenswert | 5=Da fehlt noch was | 6=Mies |


Neuere / Ältere Beiträge



Siehe auch



Kommentare

by Lara (CotD & ToT Management) am 25.05.2005 - 14:04
Vielen Dank fuer Deinen Bericht!
Ich werde ihn bald fuer "meine" Jungs uebersetzen!

ciao

Lara

by Lara (CotD & ToT Management) am 07.06.2006 - 08:02
Vielen Dank fuer Deinen Bericht!
Ich werde ihn bald fuer "meine" Jungs uebersetzen!

ciao

Lara

by kirchenmusiker am 07.06.2006 - 16:27
Sehr geiler Bericht, Toralf!!!

Stimme dir in fast allem zu!

(und ja children of the damned waren verdammt geil!, war aber auch schon sehr durstig weshalb ich mir leider die letzen 3 songs außerhalb des zeltes reinziehn musste ;) ;)

by Harry am 08.06.2006 - 15:09
Kann ich nur bestätigen:

Smokey war durstig :zwinker:

by OLLI am 10.06.2006 - 16:15
ohhhh ja,
zum schluß hin ist bei mir auch ein filmchen gerissen;-)
trotzdem, geil wrs,...up the irons :respekt: